Ihr Gesundheitshoroskop

Astro-Medizin

Ihr Gesundheitshoroskop

Wo liegen die Schwachstellen beim Widder? Und worauf müssen Jungfrauen achten? Ein neuer Ratgeber weiß alle Antworten.

(c) sxcSternzeichen Schnellfinder:
Widder/Stier/Zwilling/Krebs
Löwe/Jungfrau/Waage/Skorpion
Schütze/Steinbock/Wassermann/Fische

Widder (21.3. bis 19.4.)

Lebensmotto: Ich Bin!
Adelinde Rumpler, Dr. Christian Temml: Gesundheitsfaktor Sternzeichen. Ueberreuter, 19,95 Euro. (c) Verlag
mehr zum Buch plus Ihr tägliches Horoskop ...
Das sagt die Astrologin. Die dem Widder zugeordneten Körperregionen sind Kopf, Gehirn, Ohren, Zähne und Haare. Er leidet oft unter Kopfschmerzen. In der Kindheit und auch später stürzen Widder oft und verletzen sich dabei auch hauptsächlich am Kopf. Bei Überanstrengung neigen Widder zu Schwindelanfällen. Sie neigen zu Nervosität und zu akut auftretenden, fieberhaften Erkrankungen. Starke Sonneneinstrahlung kann leichter als bei anderen zu einem Sonnenstich führen.
Das sagt der Internist. Widder-Frauen kämpfen mit ihrer Taille; Widder-Männer mit dem Übergewicht. Zur Bewegung haben Widder-Frauen in jungen Jahren eine zwiespältige Einstellung: Etwas Sport ja, aber bitte nicht anstrengen! Ab 40 entwickeln sie mehr Sportgeist! Stress haben Widder-Frauen meist gut im Griff. Erst ab 60 kommt mehr Hektik in ihr Leben.
Der kranke Widder. Wenn er krank wird, meint er, gleich sterben zu müssen. Er erholt sich aber meist rasch wieder. Er hat extreme Angst vor dem Zahnarzt: Dorthin geht er nur bei starken Schmerzen.
Gesundtipp: Öfter Erholungspausen einlegen und die
inneren Spannungen nicht unterdrücken! Schlafen Sie bei geöffnetem Fenster: Frische Luft tut Ihnen besonders gut.

Stier (20.4. bis 20.5.)

Lebensmotto: Ich habe!
Das sagt die Astrologin. Stier-Geborene neigen zu chronischen Krankheiten, die das Drüsensystem und den Stoffwechsel betreffen. Krankheiten befallen meistens die typische Stierregion – die Kehle. Leicht kommt es zu Mandelentzündungen, Schwellungen im Hals oder Kehlkopfleiden. Die Schilddrüse regelmäßig untersuchen lassen! Aber auch Geschlechtskrankheiten sowie alle durch Unmäßigkeit verursachten Probleme sind typisch für den Stier. Entschlackungskuren sind für ihn besonders empfehlenswert.
Das sagt der Internist. Stier-Frauen werden meist sehr groß. Ihre anfänglich schmalen Hüften verlieren Sie ab dem 30. Lebensjahr. In gewissen Lebensphasen sind sie empfindlich bei Lunge, Herz, Magen und Knochen. Der Alltagsstress kann eine Stier-Frau ein Leben lang belasten. Mehr Ausgeglichenheit würde eine höhere Lebensqualität mit sich bringen.
Der kranke Stier. Wirkt meist etwas schwerfällig: Er will nicht zum Arzt, sollte seine Wehwehchen aber nicht ignorieren. Sonst kommt es trotz hoher Widerstandkraft zu chronischen Leiden.
Gesundtipp: Positives Denken ist sehr wichtig. Schränken Sie sich bei der Nahrungsaufnahme etwas ein und betreiben Sie dafür mehr Sport. Gute Heilkräuter: Ginseng, Thymian.

Zwilling (21.5. bis 21.6.)

Lebensmotto: Ich denke!
Das sagt die Astrologin. Die dem Zwilling zugeordneten Körperteile sind Arme, Hände, Lungenflügel und Schultern. Zwillinge neigen daher zu Lungenkrankheiten, was sie aber meist nicht davon abhält, Kette zu rauchen. Ihre starke Nervosität fördert dieses Laster zusätzlich. Erschöpfungszustände und Nervenentzündungen kommen ebenso häufig vor wie Rippenfell- oder Brustfellentzündungen. Positive Aspekte: Zwillinge sind kontaktfreudig und meist auch sehr beweglich.
Das sagt der Internist. Zwillinge-Frauen sind meist mittelgroß und haben schon in jungen Jahren mit Gewichtsproblemen zu kämpfen. In ihrer Lebensmitte greifen sie vermehrt zur Zigarette und leiden unter Stress. Zu den Schwachstellen zählen Herz, Magen und Niere. Im Alter machen ihnen oft Bluthochdruck, Gicht und Diabetes zu schaffen.
Der kranke Zwilling. Da er nicht innehalten kann, fällt ihm Bettruhe schwer. Er wehrt sich gerne gegen medizinische Maßnahmen – außer er ist, wie manche von ihnen, hypochondrisch veranlagt.
Gesundtipp: Bei ersten Anzeichen einer Erkältung sollten Sie sich sofort schonen, damit daraus keine Lungenentzündung entsteht. Und: Für Ausgleich durch Sport sorgen!

Krebs (21.6. bis 22.)

Lebensmotto: Ich fühle!
Das sagt die Astrologin. Der Mond regiert das Wasserzeichen Krebs. Das Krebs-Leben wird daher stark von seinem Rhythmus geprägt. Dem Krebs werden die Regionen Brüste, Speiseröhre, Zwerchfell, Magen und Bauchspeicheldrüse zugeordnet. Krebse sind leicht gekränkt und verwundbar. Ihr Körper wirkt manchmal aufgeschwemmt, weil er schwer Wasser abgibt. Fühlt sich ein Krebs nicht wohl, was leider oft vorkommt, schlägt sich das meist auf den Magen. Die Folgen: Sodbrennen oder Gastritis.
Das sagt der Internist. Krebs-Frauen neigen zu Übergewicht, fallen aber nicht ins Extreme. Ihr Problembereich ab dem vierten Lebensjahrzehnt ist der Hüftspeck. In jungen Jahren tendieren Krebs-Frauen zu Magen-Darmerkrankungen; später zu Blutzuckerschwankungen. Ihr schwaches Organ ist die Niere. Gute Nachricht: Top-Werte bei Cholesterin und Blutfetten!
Der kranke Krebs. Sorgen oder verschmähte Liebe beeinflussen ihn stärker als Viren. Oft kann er – aus falschem Schamgefühl heraus – dem Arzt nicht die wirklichen Gründe für sein Leiden nennen.
Gesundtipp: Machen Sie Ihren Magen nicht zum Müllschlucker für Probleme! Sagen Sie frei heraus, was Sie bedrückt. Operationen nur bei abnehmendem Mond durchführen!

Löwe, Jungfrau, Waage & Skorpion finden Sie auf der nächsten Seite!


Löwe (23.7. bis 22.8.)

Lebensmotto: Ich will!
Das sagt die Astrologin. Die Sonne regiert das Feuerzeichen Löwe. Dem Löwen zugeordnet ist daher das „Energieorgan“ Herz und der Blutkreislauf, aber auch die Wirbelsäule. Löwen leiden häufiger als andere Sternzeichen unter Kreuzschmerzen. Sie meinen, dass sie das Kreuz des Lebens auf sich nehmen müssen, besonders das ihrer Lieben. Da Löwen aber auch zu gefährlichem Bluthochdruck und zu Herzbeschwerden neigen, sollten Sie mit ihren Kräften immer gut haushalten.
Das sagt der Internist. Löwe-Frauen greifen ganz gerne zur Zigarette und beginnen im Alter, dem Alkohol zuzusprechen. Die gefährdeten Organe sind die Lunge und der Darm. Außerdem sind sie anfällig für Blutarmut und für Stoffwechselstörungen. Löwe-Männer haben mit Herz- und Magenproblemen zu kämpfen sowie mit hohem Blutdruck zwischen 40 und 60.
Der kranke Löwe. So stark sich ein Löwe auch fühlt, so leicht übernimmt er sich. Meist ist er zu stolz, um zu jammern. Er gibt Schmerzen ungern zu. Hütet er das Bett, lässt er sich wie ein König pflegen.
Gesundtipp: Sie sind an sich sehr robust. Reduzieren Sie Stress dennoch auf ein Minimum: Sie brauchen ein geregeltes Leben. Aufregungen schaden dem Nervenkostüm!

Jungfrau (23.8. bis 22.9.)

Lebensmotto: Ich prüfe!
Das sagt die Astrologin. Typisch für Jungfrauen sind Fehl- oder Überfunktionen des Nervensystems, also Nervenkrankheiten, nervöse Störungen sowie psychosomatische Erkrankungen. Eine Jungfrau will ihr Leben immer unter Kontrolle haben und kein Risiko eingehen. Das erklärt ihre Angst vor Infektionen. Jungfrauen sind empfindlich gegenüber falscher Ernährung: Verstopfung, Durchfall und Blähungen machen ihr oft zu schaffen. Auch Bauchspeicheldrüse, Milz und Leber sind anfällig!
Das sagt der Internist. Jungfrau-Frauen sind eher klein und neigen zu Übergewicht. Sie beginnen erst relativ spät, zu rauchen, sind aber besonders gefährdet, dem Alkohol über die Maßen zuzusprechen. Sport verweigern sie. In jungen Jahren sind Lungen- und Magenprobleme häufig; später machen ihnen Herz, Fettstoffwechselstörungen und Blutarmut zu schaffen.
Die kranke Jungfrau. Sie neigt zu Pessimismus und oft auch zu Hypochondrie. Oft führt die Suggestion einer Krankheit bereits zu körperlichen Beschwerden (vor allem im Magen-Darmbereich).
Gesundtipp: Machen Sie sich nicht ununterbrochen Sorgen über Ihre Gesundheit! Nehmen Sie sich Zeit zum Essen und genießen Sie bewusst. Wichtig: Positiver denken!

Waage (23.9. bis 22.10.)

Lebensmotto: Ich schwanke!
Das sagt die Astrologin. Venus regiert das Luftzeichen Waage, dem vor allem die Nieren (und andere Organe im Lendenbereich) zugeteilt werden. Gefährdet sind die Lendenwirbel, die Leistendrüsen, bei Frauen Eierstöcke, die Blase und auch die Haut. Die Waage ist immer aktiv um Ausgleich bemüht. Der Perfektionismus des Sternzeichens spiegelt sich in der Reinigungsfunktion der Haut wider. Zeichenherrscherin Venus wird aber auch mit Geschlechtskrankheiten in Zusammenhang gebracht.
Das sagt der Internist. Waage-Frauen greifen gern zu Alkohol und Zigaretten (im Gegensatz zu Waage-Männern). Zu den gefährdeten Organen der Waage-Frauen zählen Herz, Leber und Magen sowie der Darm ab dem 60. Lebensjahr. Ab 40: Gefährdung für Fettstoffwechselstörungen. Waage-Männer haben empfindliche Knochen und neigen zu Bluthochdruck.
Die kranke Waage. Waagen sind oft sehr bequem: Sind sie erst einmal krank, kleben sie nur noch am Sofa. Gut für kränkelnde Waagen sind künstlerische Betätigungen (wie zum Beispiel Malen).
Gesundtipp: Passen Sie gut auf die Nieren auf: Trinken Sie täglich Heidekrauttee und halten Sie die Nieren warm. Außerdem für Waagen wichtig: Maß halten in jeder Hinsicht!

Skorpion (23.10. bis 21.11.)

Lebensmotto: Ich begehre!
Das sagt die Astrologin. Dem Skorpion untersteht das gesamte Urogenitalsystem. Dazu gehören der Dickdarm, die Ausscheidungsorgane (wie Blase), die Geschlechtsorgane, die Gebärmutter, Eileiter, das männliche Glied, Prostata und der Samenleiter. Hier liegen auch die Gefahrenpunkte für Skorpione: Entzündungen in all diesen Bereichen, Menstruationsbeschwerden oder Probleme mit der Prostata. Krankheiten haben beim Skorpion oft mehr akuten als chronischen Charakter.
Das sagt der Internist. Der Speck an den Hüften ist in jungen Jahren die Problemzone der Skorpion-Frau, und Stress ist ihr ständiger Begleiter. Gefährdete Organe sind das Herz und der Darm bis zum 60. Lebensjahr. Zwischen 20 und 40 sind Leber, Galle und Nieren anfällig. Skorpion-Männer haben ein großes Körperbewusstsein und sind meist schlank.
Der kranke Skorpion. Er neigt dazu, Warnsignale des Körpers zu missachten. Andererseits sind im Zeichen der Extreme auch begnadete Hypochonder und Angsthasen zu Hause.
Gesundtipp: Wichtigste Regel: Den Körper immer schön warm halten! Meiden Sie Feuchtigkeit und härten Sie Ihre Immunzellen durch Ausdauersport (Walking, Tanzen) ab.

Schütze, Steinbock, Wassermann & Fische finden Sie auf der nächsten Seite!


Schütze (22.11. bis 21.12.)

Lebensmotto: Ich sehe!
Das sagt die Astrologin. Dem Zeichen Schütze wird eine große Vitalität zugesprochen, ebenso wie die Fähigkeit, sich nach Krankheiten rasch zu erholen. Ein Schütze leidet selten an Selbstzweifel oder gar Depressionen. Er ist meist optimistisch. Diese Lebenseinstellung ist die beste Voraussetzung für eine konstante Gesundheit. Bei der Ausübung extremer Sportarten kann es zu Verletzungen kommen. Häufig sind davon die Oberschenkel oder der Hüftbereich betroffen. Schützen sind auch anfällig für Lebererkrankungen.
Das sagt der Internist. Schütze-Frauen haben kaum Figurprobleme. Sie können Alkohol gut dosieren. In der Jugend sind sie anfällig für hohen Blutdruck und für Diabetes. Ab dem 40. Lebensjahr sind Knochen und Gelenke besonders gefährdet. Schütze-Männer haben die Lunge zeitlebens als Schwachstelle und ab 40 Jahren Magen, Knochen und Gelenke.
Der kranke Schütze. Wenn der Arzt Bettruhe verordnet, leidet der Schütze sehr. Doch schließlich wird er sich der Vernunft beugen. Schützen erholen sich nach Krankheiten meist wieder schnell.
Gesundtipp: Um die Leber zu schützen, sollten Sie Fettgebackenes meiden. Bitterkräuter wie Löwenzahn und Artischocken tun Ihnen gut. Beim Sport auf die Hüften achten!

Steinbock (22.12. bis 19.1.)

Lebensmotto: Ich gebrauche!
Das sagt die Astrologin. So kraftlos oder ausgemergelt Steinböcke auch oft erscheinen, so zäh klammern sie sich ans Leben. Sie werden oft uralt, sind aber nicht immer vital und gesund. Viele chronische Leiden plagen sie. Denn Steinböcke geben nichts her – auch nicht ihre Krankheiten! Die Schwachstellen dieses Zeichens sind die Knie, Gelenke, aber auch die Haut. Steinböcke neigen auch zu psychosomatischen Erkrankungen, die sich als Magenverstimmungen äußern können.
Das sagt der Internist. Steinbock-Frauen rauchen und trinken in ihrer Jugend gern, aber mit zunehmendem Alter bessert sich ihr Gesundheitsverhalten. Steinbock-Männer genießen ihr Leben ausschweifend und vermeiden Anstrengungen gerne. Ab 40 haben Steinbock-Frauen oft Probleme mit der Lunge, der Galle, den Nieren, den Knochen und Gelenken.
Der kranke Steinbock. Er hasst es, mit Fragen über seine Gesundheit bedrängt zu werden. Ein Steinbock ist nicht krank! Das würde ja bedeuten, schwach zu sein – und das erlaubt sich der Steinbock nicht.
Gesundtipp: Achten Sie darauf, Reizüberflutungen zu vermeiden. Am besten täglich Atemgymnastik vor dem offenen Fenster machen – egal, zu welcher Jahreszeit.

Wassermann (20.1. bis 18.2.)

Lebensmotto: Ich weiss!
Das sagt die Astrologin. Dem von Uranus beeinflussten Luftzeichen Wassermann sind die Unterschenkel, Fußknöchel, die Rückenmarksnerven und der Kreislauf zugeordnet. Da sein Blutdruck oft zu niedrig ist – Wassermänner sind Morgenmuffel –, kommt es zu Stauungen in den Venen der Waden. Viele Wassermänner leiden an Krampfadern, Venenentzündungen und Kreislaufproblemen. Häufig kommt es zu Verstauchungen, Verrenkungen oder Brüchen im Bereich der Unterschenkel und Knöchel.
Das sagt der Internist. Wassermann-Frauen neigen mit steigendem Alter zu Nikotin- und Alkoholkonsum. Sie sind ihr Leben lang für Fettstoffwechselstörungen gefährdet. Ab 40 neigen sie zu Bluthochdruck und Gicht. Sie werden erst im Alter so richtig sportlich aktiv (Höhepunkt mit 60!). Zu den anfälligen Organen zählen Lunge, Leber, Galle und Nieren.
Der kranke Wassermann. Obwohl er zart besaitet aussieht, hat der Wassermann genug Energie und kann sich von Krankheiten schnell erholen. Er hat auch am Krankenbett gerne Gesellschaft.
Gesundtipp: Bewegung im Freien (Ausdauersport!) tut
Ihnen besonders gut. Wichtig: Machen Sie nicht immer die Nacht zum Tag. Gift für den Kreislauf: Zu viel Stress!

Fische (19.2. bis 20.3.)

Lebensmotto: Ich glaube!
Das sagt die Astrologin. Jupiter und Neptun regieren dieses Wasserzeichen. Durch Neptuns Einfluss flüchten viele Fische gerne in eine Traumwelt – oft auch mittels Alkohol oder Drogen. Sie wollen damit ihre Stimmungen, Ängste und Sorgen unterdrücken. Der Körper muss vieles an Seelenkummer verkraften. Dem Fisch zugeordnet sind das Nervensystem und die Füße. Auch Allergien sind typisch für Fische, was auch mit der Unterdrückung von Aggressionen zu tun hat, die sie gegen sich selbst richten.
Das sagt der Internist. Fisch-Frauen sind die größten unter allen Sternzeichen. Ihr Problembereich sind Taille und Hüfte. In jungen Jahren sind Fisch-Frauen empfindlich bei der Lunge, bei den Nieren, und sie neigen zu hohem Blutdruck. Ab 40 machen ihnen Darm, Leber und Galle zu schaffen. Fische-Männer sollten ab 40 auf Lunge, Knochen und Herz achten.
Der kranke Fisch. Man muss ihm mit viel Optimismus einreden, dass er bald gesund wird – dann setzt der Genesungsprozess schneller ein. Die beste Therapie für ihn sind aufmunternde Gespräche.
Gesundtipp: Bewegen Sie sich viel im Wasser – das ist Ihr Element! Fische könne Krankheiten gut mit Autosuggestion bekämpfen. Wichtig: Die Füße immer warm halten!

Ihr tägliches Horoskop & mehr zum Ratgeber auf der nächsten Seite!


Gesund mit den Sternen

Können die Sterne tatsächlich Hinweise auf unseren Gesundheitszustand geben? Glaubt man der Astrologin Adelinde Rumpler und dem Wiener Internisten Christian Temml, lautet die Antwort eindeutig: Ja!

Hier gehts zu Ihrem täglichen Horoskop!


Wissenschaft
Immerhin zählt die Astrologie zu den ältesten Wissenschaften: „Die Geschichte der Medizin war in ihren Anfängen sehr stark mit der Astrologie verbunden. Die beiden Wissenschaften haben sich erst im Laufe der Jahrhunderte auseinander entwickelt“, erklärt Temml, der auch das Referat für Gesundheitsvorsorge der Stadt Wien leitet. Er meint: „In jedem von uns schlummert der Gedanke, dass wir teilweise gelenkt werden – von den Genen oder vom Schicksal der Sterne. Es war daher naheliegend, sich den bestehenden Aussagen der Astrologie über Gesundheit und Krankheit auch von wissenschaftlicher Seite zu nähern“, so der Internist.

Herausgekommen ist bei diesem Unterfangen ein einzigartiger Ratgeber, der die Erkenntnisse der Astrologie mit jenen der modernen Medizin verbindet.

Datenmenge
Die Grundlage für das Werk bilden 140.000 Vorsorgeuntersuchungen von Männern und Frauen. Diese gewaltige Zahl an Patientendaten haben der Internist und die Astrologin in Zusammenhang mit den Sternzeichen gebracht und die Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten damit für jedermann berechenbar gemacht.

Unter welchen Krankheiten leiden Widder am häufigsten? Und worauf müssen Krebse besonders achten? MADONNA zeigt die wichtigsten Erkenntnisse des neuen Astro-Medizin-Ratgebers. Interessant dabei: Die Erkenntnisse der Astrologie und die der statistischen Analysen der Vorsorgeuntersuchungen decken sich sehr oft, aber nicht immer. In jedem Fall können Sie die Ergebnisse gezielt zur Vorsorge nutzen: Finden Sie heraus, wo Ihre eventuellen Schwachstellen liegen, und ändern Sie Ihren persönlichen Lebensstil dementsprechend mit Hilfe der Astro-Medizin.