Fachtagung „Kinderbetreuung für alle Fälle“

Wohin mit dem Kind?

Fachtagung „Kinderbetreuung für alle Fälle“

Ein Thema das unter den Fingernägeln brennt. Bei der Fachtagung „Kinderbetreuung für alle Fälle“ diskutierten Betroffene und Experten.

(c) sxc
120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten überinnovative Ansätze von Kinderbetreuungsprojekten

Unverzichtbar
Bedarfsgerechte und qualitativ hochwertigeKinderbetreuungsmöglichkeiten sind unverzichtbar für die Vereinbarkeit vonFamilie und Beruf. Ein auf die Arbeitswelt abgestimmtes Angebot anKinderbetreuung dient sowohl Eltern als auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern.

In erster Linie profitieren durch eine optimale Betreuung aber die Kinder.Daher kommt der flexiblen und qualitativen Kinderbetreuung eine große Bedeutungzu.

Vernetzung hilft
Die Fachtagung „Kinderbetreuung für alle Fälle“, die im EuropahausWien stattfand, wurde ins Leben gerufen, um die vielen guten Initiativen undOrganisationen zu vernetzen.

Durch den Austausch von Wissen und Erfahrungprofitieren die einzelnen Anbieter von Kinderbetreuung, die Unternehmerinnenund Unternehmer aber allen voran die Familien und ihre Kinder.

Heikle Fragen
120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bewiesen, wie sehrdieses Thema unter den Fingernägeln brennt. Die Fachtagung hat in diesemZusammenhang folgende Fragen aufgegriffen:

Welche bewährten Betreuungsmodellegibt es? Wie sieht die Bedarfs- und Angebotssituation aus? WelcheFördermöglichkeiten innovativer Kinderbetreuung gibt es? Welche Tendenzen gibtes in diesem Bereich in Europa?

Veranstaltung zum Austausch
Im Laufe der Veranstaltung diskutierten Expertinnen undExperten aus Wissenschaft, öffentlichen Fördereinrichtungen und Projektverantwortlicheaus der Praxis zu diesem Thema. Der Tag diente dem Austausch und der Vernetzungder Teilnehmerinnen und Teilnehmer bzw. Expert/innen untereinander.

Details zu den Vorträgen können Sie online unter www.familienallianz.at finden!

Mut gemacht
Das Resümee der Veranstaltung war äußerst positiv. Vieleneue Kontakte und Netzwerke konnten geknüpft werden und den vielenVertreterinnen und Vertreter von Vereinen, in denen die Arbeit oft zu einemgroßen Teil ehrenamtlich geleistet wird, wurde Mut gemacht undhervorgestrichen, wie wichtig der Beitrag ist, der in diesenzivilgesellschaftlichen und gemeinnützig orientierten Initiativen geleistetwird.