Einrichten nach dem Feng Shui der Liebe

Wohn-Harmonie

Einrichten nach dem Feng Shui der Liebe

Wer sein Haus nach Feng-Shui-Kriterien einrichtet, kann damit die Partnerschaft stärken.

Vier gesunde Kinder, eine harmonische Beziehung und ein schönes Haus – wenn das kein Beweis für den Erfolg von Feng Shui ist! Die diplomierte Feng-Shui-Beraterin Alexandra Reich hat vor sechs Jahren damit begonnen, ihr Haus in Pressbaum (NÖ) auf Feng Shui umzustellen, weil ihre Kinder so oft krank waren. Seither ist sie von der Wirkung überzeugt: „Feng Shui ist Akupunktur im Raum. Man setzt Akzente und verändert damit etwas. So kann man negative Energien vermeiden und günstige verstärken.“ Ziel der aus China stammenden Lehre ist es, dass die Energie im Raum frei fließen kann – was sich nicht nur auf das körperliche Wohlbefinden auswirkt, sondern auch auf die Partnerschaft. Dafür muss man nicht das ganze Haus umkrempeln: „Man kann mit kleinen Veränderungen viel erreichen. Ich selbst arbeite mit Licht, Farben, Fotos und selbst gemalten Bildern“, so Reich.

Feng Shui der Liebe
In einer Feng-Shui-Beratung geht die Expertin ganz genau auf die Bedürfnisse der einzelnen Personen ein. Neben dem chinesischen Geburtshoroskop entscheidet auch die Lage eines Hauses, wie man einen Raum gestalten sollte, um seine Energie optimal zu nutzen (Kosten einer Beratung: etwa 7 Euro pro m2). Es geht im Prinzip immer darum, die fünf Elemente – Holz, Feuer, Wasser, Erde und Metall – in Einklang zu bringen. Ein Zuviel an Metall beispielsweise kann Gefühle erkalten lassen. Wenn Sie wissen wollen, welches Element in Ihrer Beziehung dominiert, dann machen Sie den Test aus dem Buch Feng Shui. Du bist, wie Du liebst.

Tipps für Laien
Auch Alexandra Reich kennt Tricks, wie man mit Feng Shui die Beziehung stärken kann. Was viele nicht wissen: „Im Elternschlafzimmer haben Zeichnungen oder Fotos der Kinder nichts verloren. Dieser Bereich gehört ganz allein dem Paar. Mit einigen roten Akzenten hingegen kann man die Sexualität anregen.“ Doch damit die Beziehung klappt, muss auch die Energie im restlichen Haus stimmen. So etwa sollte man darauf achten, dass jedem Partner gleich viel Raum gegeben wird. Pflanzen verbessern die Stimmung im Haus; helle Räume laden zum Verweilen ein. Dunkle Ecken gehören mit natürlichem Licht (keinesfalls mit kühlen Halogenleuchten!) aufgehellt. Regelmäßiges Ausräuchern und Ausmisten verbessert ebenfalls die Atmosphäre in den Räumen. Und: Die im Schlafzimmer verbotenen Kinder-Fotos fördern in den restlichen Räumen sehr wohl ein harmonisches Zusammenleben.

Der Test: Was braucht meine Beziehung gerade? Je häufiger Sie einen Buchstaben ankreuzen, desto wichtiger ist dieser Buchstabe gerade für Sie.

C: Ich möchte mich mehr auf den Partner verlassen können.
A: Wir reden viel, aber nicht über wirklich wichtige Dinge.
B: Ich höre meinem Partner nicht immer zu.
E: Bei uns kommt es häufig zu Missverständnissen.
A: Ich zeige es nicht, wenn ich wirklich wütend bin.
B: Mein Partner stresst mich.
E: Ich wünsche mir mehr Freiraum in der Beziehung.
D: Die Sorgen meines Partners belasten mich nur.
B: Wenn mein Partner mich kritisiert, reagiere ich gekränkt.
C: Ich möchte, dass mein Partner seine Liebe mehr zeigt.
E: Ich genieße jede Minute ohne meine bessere Hälfte.
D: Wir unternehmen nur noch selten etwas gemeinsam.
A: Nach außen wirken wir harmonisch, im Grunde haben wir uns auseinandergelebt.
D: Ich bin sehr eifersüchtig.
C: Oft lassen wir kein gutes Haar aneinander.

Die Auswertung:
Überwiegend A Holz
Überwiegend B Feuer
Überwiegend C Erde
Überwiegend D Metall
Überwiegend E Wasser