Frau mit Herzballon

Studie

Diese Vornamen finden Männer sexy

Ein Name sagt mehr als 1.000 Worte. 

Heißen Sie zufällig Julia, Sophie oder Lara? Dann wirken Sie besonders attraktiv auf unsere männlichen Zeitgenossen. Das behauptet zumindest eine Studie der TU Chemnitz.

149 Personen wurden dazu aufgefordert, 30 weiblichen Vornamen das Alter, die Intelligenz und die Attraktivität zuzuschreiben. Kurze, klassische Namen wurden dabei besonders positiv eingeschätzt. Wichtig für die Attraktivität ist außerdem das Alter. Heißt: Wenn die Namen jünger klingen, werden sie automatisch attraktiver eingeschätzt. Und je attraktiver ein Name scheint, desto intelligenter wirkt er auch.

Klar ist, dass Vornamen eine bei uns eine gewisse Assoziation auslösen, bevor wir die Person überhaupt kennengelernt haben. Wer zum Beispiel „Elfriede“ oder „Werner“ heißt, wird meist älter geschätzt, „Kevin“ und „Julia“ verbindet man hingegen häufig mit jüngeren Menschen.

Die Top 10 der attraktivsten weiblichen Vornamen

  1. Julia
  2. Sophie
  3. Lara, Lea
  4. Sarah, Marie
  5. Lena
  6. Leonie
  7. Anna
  8. Jana
  9. Marie
  10. Susanne 

Natürlich wollen wir jetzt auch wissen, welche männlichen Vornamen am besten ankommen. Die Forscher der Studie ließen nämlich auch 30 Männernamen bewerten. Auch hier stechen einige hervor, die von den Probanden besonders positiv wahrgenommen wurden.

Die Top 10 der attraktivsten männlichen Vornamen

  1. Alexander
  2. Leon, Lukas, Luca
  3. Tim
  4. Maximilian
  5. Jonas
  6. Christian
  7. Niklas
  8. Florian
  9. Felix
  10. David 


Auch wenn moderne Namen häufig Zuspruch erhielten, empfehlen die Forscher werdenden Eltern ihrem Kind einen zeitlosen Vornamen, wie Alexandra, Michael, Anna oder Claudia. „Zeitkinder können unter der Schnelllebigkeit des Namensgeschmacks leiden", meint Forscher Udo Rudolph und ergänzt: "So werden sich die Kevins, Lauras und Leons von heute im Laufe der Zeit durch das Altersprofil der Bevölkerung schieben und vermutlich in 50 Jahren als altmodisch und wenig attraktiv assoziiert.“

Die gute Nachricht? Wie jemand heißt, ist natürlich nicht alles. Auch wenn Sie einen altmodischen Namen haben: Hat man Sie erst gesehen, ist er praktisch egal. Denn sobald Menschen ein Bild zu einer Person bekommen, trägt der Name plötzlich nur mehr 10% zur Bewertung bei!