Sylvia Saringer ATV am punkt.

ATV-Anchorwoman

'Das wird meine Chance'

ATV-Anchorwoman Sylvia Saringer startet am 16.9. mit ihrer neuen TV-Show durch. Der Talk.

Während ATV in den letzten zwei Wochen mit dem Abgang von Hi Society-Star Dominic Heinzl für Schlagzeilen sorgte, konzentrierte sich seine Kollegin Sylvia Saringer (38) nur auf eines: auf die Vorbereitung ihrer neuen Sendung. Denn am kommenden Mittwoch, dem 16. September (21.50 Uhr), will die ATV aktuell-Moderatorin mit ihrer neuen Diskussionssendung am punkt. so richtig durchstarten. MADONNA traf die Anchorwoman zum Talk über große Chancen, Heinzls Ausstieg und jenes traurige Ereignis, das ihr Leben für immer veränderte.

Frau Saringer, am Mittwoch geht Ihre neue Sendung „am punkt.“ on air – nervös?
Sylvia Saringer: Sagen wir so: Ich bin jetzt schon sehr froh, wenn es endlich losgeht! Da wir thematisch topaktuell sein müssen, können wir uns ja nur probeweise vorbereiten.

Wie wird sich das neue Format von anderen Diskussions-Sendungen abheben?
Saringer:
Die Idee ist eigentlich durch „Meine Wahl“ entstanden, wo sich bereits die Zuseher mit Fragen und Statements aktiv beteiligen konnten. Wir sind nun einmal in einem Zeitalter, in dem Menschen permanent online sind, sich intensiv informieren und sich nicht mehr einfach nur „berieseln“ lassen möchten. Genau darauf gehen wir ein, indem die Zuseher uns mailen, twittern oder via Facebook direkt in der Sendung kontaktieren können oder auch Videos senden können.

Vor Kurzem sorgte ATV mit dem Abgang von Dominic Heinzl für Schlagzeilen – für Sie eine Chance, das neue Aushängeschild des Senders zu werden?
Saringer:
Nein, eine große Chance ist für mich diese neue Sendung, mich noch mehr im Infotainment-Bereich zu etablieren. Dominic Heinzls Abgang hat mit dem Erfolg der Sendung sicher nichts zu tun.

Einen Wechsel ins Society-Genre schließen Sie aus?
Saringer:
Absolut. Ich bin schon privat kein Mensch, der sich gerne aufs Society-Parkett begibt. Wenn ich auch noch darüber berichten müsste, wäre das überhaupt nicht meines.

Heinzl hat ein tolles Angebot vom ORF angenommen – träumen Sie nicht auch von so einem großen Karriereschritt?
Saringer:
Ein klares Nein! Nicht, weil es kein großes Ziel von mir ist, ein tolles Angebot zu bekommen, sondern weil mir meine Arbeit und meine Projekte bei ATV im Moment viel zu wichtig sind. Ich habe einen tollen Job, daher habe ich keinen Grund, auf ein Angebot zu warten. Ich glaube auch nicht, dass Dominic darauf gewartet hat.

Privat weiß man recht wenig über Sie – gibt es zurzeit einen Mann an der Seite der toughen Anchorwoman?
Saringer:
(lacht) Aktuell nicht. Mein Privatleben ist viel zu normal, als dass es für die Öffentlichkeit spannend wäre. Aber ich habe Gott sei Dank viele tolle Menschen um mich.

Sie waren mit dem bekannten Journalisten Peter Leopold, der vor über zehn Jahren nach seiner schweren Krebserkrankung verstarb, zusammen – hat diese Beziehung Ihr Leben verändert?
Saringer:
Der Peter war ein ganz großer Mensch! Ich denke oft an ihn – und auch daran, dass ich jetzt 38 Jahre alt bin. Genauso alt, wie Peter war, als er starb. Sein Tod hat mir auf jeden Fall eines beigebracht: Das Leben ist viel zu kurz und viel zu schön, um es mit unwichtigen Dingen zu verplempern. Das ist so platt, wenn man es hört. Aber so wahr.

© Pauty
Sylvia Saringer und Daniela Schimke
Die TV-Moderatorin und Journalistin im MADONNA-Interview. Bild: (c) Pauty