Beauty mit nachhaltiger Mission

Life

Beauty mit nachhaltiger Mission

Model, Umweltaktivistin und Nachhaltigkeitsberaterin Arizona Muse macht sich als Gesicht der Kampagne "Schütze die Haut der Erde" für die Schweizer Naturkosmetikmarke Weleda stark. 

Zehn Jahre hatte Arizona Muse (34) als Model gearbeitet, als sie feststellte, dass sie nicht wusste, woher die Materialien ihrer Kleidung stammen, wer sie herstellt und wie sich das auf den Planten Erde auswirkt. So gründete sie die Stiftung DIRT, die sich die Regeneration der Erde zum Ziel gesetzt hat. DIRT fördert die natürliche, biodynamische Landwirtschaft und die biologische Vielfalt. Die Böden sollen sich regenerieren, damit sie mehr Wasser speichern und der Atmosphäre mehr Kohlendioxid entziehen können. Gesunde Böden zu schaffen, ist für Arizona Muse eine der wichtigsten Maßnahmen angesichts des Klimawandels.

© Helene Sandberg
Beauty mit nachhaltiger Mission
× Beauty mit nachhaltiger Mission

Warum ist es so wichtig, den Böden unserer Erde mehr Aufmerksamkeit zu schenken?
Arizona Muse: Als ich anfing, mich mit der Klimakrise zu beschäftigen, war ich sofort vom Boden fasziniert. Fast alle Rohstoffe, die wir im Alltag brauchen, werden angebaut, wie etwa Baumwolle, Lebensmittel und Holz. Andere Rohstoffe werden abgebaut, darunter Metalle und Mineralien für Autos und Computer. Ein gesunder Boden schützt die Biodiversität, verhindert Überschwemmungen und bindet Kohlenstoff, der als Treibhausgas in die Atmosphäre entweichen würde. Boden ist von entscheidender Bedeutung für unsere Existenz, und doch befindet sich diese kostbare Ressource - auch aufgrund der Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft - in einer Krise.

Wie ist die Zusammenarbeit mit Weleda für die Kampagne "Schütze die Haut der Erde"?
Muse: Schon mein ganzes Leben lang verwende ich Weleda-Produkte und liebe sie. Ich erinnere mich an die leuchtend gelben Babyprodukte aus meiner Kindheit, an den Geruch der Calendulacreme und an das Gefühl der Lotion auf meiner Haut. Ich mag sie noch immer und verwende sie auch für meine eigenen Kinder. Meine neue Lieblingsentdeckung aus dem Weleda-Sortiment ist das Naturally Clear klärendes Waschgel mit Weidenrinde. Seit ich es benutze, habe ich einen großen Unterschied in der Größe meiner Poren festgestellt! Produkte von Weleda nähren und pflegen meine Haut, und es ist gut zu wissen, dass beim Anbau der Rohstoffe für die Produkte darauf geachtet wird, dass der Boden mit Nährstoffen versorgt wird. Das Engagement von Weleda für die Regeneration von Böden und die biologische Vielfalt ist auch mein Antrieb. Ich hoffe, mit dieser Kampagne können wir das Bewusstsein für die Bedeutung der Regeneration von Böden weiter schärfen und die Menschen dazu ermutigen, den Boden so zu behandeln, wie sie ihre eigene Haut behandeln würden.

Wie können wir als Individuen zum Schutz des Bodens beitragen, wenn wir nicht auf einem Bauernhof leben oder nicht einmal einen Garten haben?
Muse: Für Menschen, die in der Stadt leben, mag Boden ein abstrakter Begriff sein, aber alle können ihren Teil zur weltweiten Regeneration von Böden beitragen. Man kann im örtlichen Lebensmittelgeschäft nach biodynamisch angebautem Obst und Gemüse fragen und bitten, sie ins Sortiment aufzunehmen. Oder bei einem biodynamischen Bauernhof in der Nähe direkt einkaufen. Vielleicht auch dort ehrenamtlich mithelfen? Es gibt nichts Schöneres, als den Tag an der frischen Luft zu verbringen. Ich fühle mich körperlich und mental großartig, wenn ich einen Morgen lang Unkraut gejätet oder bei der Ernte geholfen habe.

© Helene Sandberg
Beauty mit nachhaltiger Mission
× Beauty mit nachhaltiger Mission

Was sollte sich in den nächsten zehn Jahren in Bezug auf die Bodengesundheit ändern?
Muse: Ich hoffe, dass auf viel mehr landwirtschaftlicher Flächen biodynamisch angebaut wird, was wir an Lebensmitteln benötigen und an Rohstoffen für Mode, Kosmetik, Innenausstattungen und die Bauindustrie nutzen. Ich würde mir wünschen, dass der Begriff biodynamisch als wesentliche Lösung der Klimakrise in den Wortschatz eingeht und nicht nur als Modewort oder neuer Trend in Sachen nachhaltiger Schönheit begriffen wird.

Ist es wichtig für Sie, nachhaltige Kosmetikprodukte zu verwenden?
Muse: Ja, extrem wichtig. Ich würde nichts anderes verwenden. Zum einen möchte ich hochwertige Inhaltsstoffe an meine Haut lassen und zum anderen muss ich wissen, dass die Produkte, die ich kaufe, zur Minderung der Klimakrise beitragen und sie nicht verschärfen. Bei allem, was ich tue, versuche ich sicherzustellen, dass ich Teil der Lösung bin - und diesen Grundsatz versuche ich auch meinen Kindern zu vermitteln.

Welche Lehren in Bezug auf den Planeten, die Gesundheit des Bodens und einen nachhaltigen Lebensstil geben Sie an Ihre Kinder weiter?
Muse: Ich habe meinen Kindern alles über biodynamische Landwirtschaft beigebracht -die Prinzipien dahinter, aber auch einige praktische Erfahrungen. Ich nehme sie gerne zu freiwilligen Einsätzen auf biodynamischen Bauernhöfen mit. Sie verbringen viel Zeit in der Natur, was ich glücklicherweise auch in meiner Kindheit tun konnte. Ich versuche, dafür zu sorgen, dass sie sich mit der Natur beschäftigen - dass sie dort eine Stille finden, dass sie versuchen, etwas Schönes in ihr zu finden und dabei alle Sinne einsetzen. Ich habe versucht, meinen Kindern zu vermitteln, wie wichtig ein umweltfreundlicher Lebensstil ist und wie befriedigend es ist, mit weniger zu leben. Das ist etwas, das ich von meiner eigenen Mutter gelernt habe. Sie hat erkannt, dass sie mit sehr wenig leben möchte, und sie ist so glücklich und erfüllt, dass es unglaublich ist. Ihr Motto ist: "Ich lebe ein einfaches Leben, damit andere einfach nur leben können." Vor allem möchte ich, dass meine Kinder zwar über die Klimakrise und die menschlichen Aktivitäten dahinter Bescheid wissen, aber nicht verzweifeln. "Öko-Angst" (Zukunftsangst aufgrund von Umweltbedrohungen und Klimawandel) nimmt unter jungen Menschen verständlicherweise zu -aber ein sinnvoller, systemischer Wandel ist möglich. Die Zukunft liegt vor uns - wir können die Welt neugestalten und besser machen. Wir haben bereits die Mittel dazu, und viele Menschen arbeiten bereits an den Lösungen. Es gibt Hoffnung - wir müssen nur die Regierungen und Wirtschaft dazu bringen, sich am Riemen zu reißen.
  

OE24 Logo