Viennale 09 startet mit Ecken und Kanten

47. Auflage

Viennale 09 startet mit Ecken und Kanten

"Die Viennale hat ein sehr rundes Programm mit vielen Ecken und Kanten", variierte Festival-Direktor Hans Hurch ein Zitat Karl Valentins und zeigte sich stolz, dass man "mehr denn je" Filme nach Wien gebracht habe, die zum ersten Mal überhaupt oder zum ersten Mal außerhalb ihres Herstellungslandes gezeigt werden. Gleichzeitig durfte Hurch eine zweifache Verdoppelung des Wiener Filmpreises ankündigen.

Programm

Filmpreis verdoppelt
Mit Hilfe der Stadt Wien und mehrerer Sponsoren sei es gelungen, den Wiener Filmpreis künftig in den zwei Kategorien "Bester Spielfilm" und "Bester Dokumentarfilm" im Wert von je 14.000 Euro vergeben zu können. Bisher gab es die Jury-Auszeichnung nur für einen Film im Wert von 7.000 Euro. Heuer befinden sich u.a. der Konzertchef der Salzburger Festspiele, Markus Hinterhäuser, und der Kärntner Autor Josef Winkler in der Jury. Der Preis geht traditionell an österreichische Filme, die im Laufe des vergangenen Jahres entstanden sind.

Cineastisches Publikum
"Der österreichische Film hat heuer einen besonderen Stellenwert", betonte Hurch. Und auch wenn der Eröffnungsfilm "La Pivellina" von Tizza Covi und Rainer Frimmel "vielleicht ein gewisses Risiko" darstelle, stehe der Film doch stellvertretend "für die Haltung und den Charakter der Viennale".

Diesen Charakter hob auch Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) - mit der neuen weinroten Viennale-Tasche unterwegs - hervor: "Auch mit Qualität kann man Erfolg haben." Wien brauche ein Filmfestival, "an dem sich ein cineastisches Publikum messen und orientieren kann", so Mailath-Pokorny.

"The Unquiet American"
Seit einer Woche kann sich das Publikum bereits im Filmmuseum messen, wo die von Jonathan Rosenbaum kuratierte Viennale-Retrospektive "The Unquiet American" über die transgressive US-Komödie "äußerst erfolgreich" läuft, wie der Direktor des Hauses, Alexander Horwath, im Anschluss erzählte. "Die Stimmung war bisher ganz enorm, es gab häufig Szenenapplaus."

Die Retrospektive setzt sich für Horwath mit "einem Land im Zustand seines Weltmacht-Gewordenseins" auseinander. Tickets für die Retro sind auch über die Viennale erhältlich. Der Festival-Vorverkauf startet am Samstag.

Tickets

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum