11. April 2019 15:38
Periodenunterwäsche
Periodenslip Hype aus USA erreicht Österreich
Nachhaltig, praktisch und bequem: Warum immer mehr Frauen auf Perioden-Unterwäsche umsteigen. 
Periodenslip Hype aus USA erreicht Österreich
© femtis

Alternativen zu klassischen Monatshygiene-Artikeln wie Binden und Tampons liegen im Trend. Das liegt nicht nur an einem gestiegenen Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Recycling, sondern auch an einem Wunsch nach mehr Unbeschwertheit während der Regelblutung. Spätestens wenn einem während der Periode die Binde verrutscht ist oder man von der Menstruation überrascht wurde, hat man sich eine besseren Lösung für "die Tage" gewünscht. Nun, endlich, ist sie da!

Eine femtis für alle Lebenslagen

Der Periodenslip ist am Vormarsch und hat seinen Weg endlich nach Österreich gefunden. Der Anbieter femtis hat Periodenslips auf den Markt gebracht, die Einwegprodukte wie Tampons oder Binden ergänzen oder gänzlich ersetzen. Die Feuchtigkeitsaufnahme eines Höschen entspricht in etwa 2,5 Tampons. Dank des 4in1-Schutzbereichs mit Feuchtigkeits­weiterleitung und Schutz-Membran ist ein trockenes Tragegefühl gegeben. Auch nachts bietet die femtis Perioden-Unterwäsche Schutz: Der Feuchtigkeitsblocker ist hinten besonders hoch ausgeführt, damit beim Schlafen nichts ausläuft.

 

Und auch der Style kommt nicht zu kurz. Die femtis-Periodenslips kommen in vier unterschiedlichen Schnitten und sind in vielen Größen erhältlich. 

Insbesondere für Teenager ist ein Menstruationsslip eine sinnvolle Unterstützung bei den ersten Perioden. "Den Zyklus zu kennen" ist in den ersten Monaten und Jahren nicht einfach und unerwartete Blutungen können zu Stress führen. Perioden-Unterwäsche kann da Abhilfe schaffen. Auch bei unregelmäßigen Monatsblutungen ist diese Funktionswäsche empfehlenswert.


Der Periodenslip INSA ist einer von vier verschiedenen Styles, die ab sofort erhältlich sind. Es winken Mengen-Rabatte bis 20%

femtis-Periodenslips schonen die Geldbörse

Für viele Frauen und Mädchen ist die Menstruation Monat für Monat eine große Belastung - nicht nur hinsichtlich des Wohlbefindens. Auch finanziell reißt sie über Jahre ein Loch ins Budget. Statistisch setzt die Periode bei Mädchen durchschnittlich im Alter von 13 Jahren ein und dauert etwa 30 Jahre an. In diesen drei Jahrzehnten summieren sich die Ausgaben auf einen beachtlichen Betrag, dessen Wert einer Weltreise oder einem Kleinwagen entspricht. Nachhaltige Monatshygiene zahlt sich also aus und schont zusätzlich die Umwelt!

Mehr Infos unter www.femtis.de