Irrer Trend: Blogger trinken kein Wasser mehr

„Trockenfasten“

Irrer Trend: Blogger trinken kein Wasser mehr

Intervallfasten scheint im Trenduniversum Instagram Schnee von gestern zu sein: Der neueste Wellness-Hype unter Bloggern heißt Trockenfasten. Influencer verzichten täglich 14 Stunden lang auf jede Form der Nahrungsmittel- und Flüssigkeitszufuhr, und auch in den restlichen Zeit wird kein Wasser getrunken. "No Water" lautet der fragwürdige Trend, bei dem man Flüssigkeit nur über Obst zu sich nimmt, Wasser aus der Leitung oder abgefülltes Wasser ist tabu. Die gemeinhin bekannten Empfehlungen der Gesundheitsorganisationen, täglich zwei Liter Wasser zu trinken, halten sie für eine Marketinglüge der Wasserindustrie.

"Lebendiges Wasser"

Anhänger dieser der wasserabstinenten Bewegung glauben daran, dass Flüssigkeit auf Früchten sogenanntes "lebendiges Wasser" sei und den Körper mit mehr Nährstoffen und Mineralien versorge. Demgegenüber stellen sie "totes Wasser" aus dem Hahn, das den Körper aufgrund von Verunreinigungen durch die Landwirtschaft und Rohrsysteme schaden soll. Flüssigkeit nehmen die Wasserkritiker nur über Nahrung zu sich: Obst, Säfte, Gemüse und Kokoswasser werden in rauen Mengen konsumiert, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers aufrecht zu erhalten.

Die lettische Bloggerin Alise beispielsweise nimmt Wasser hauptsächlich in Form von Wassermelonen zu sich und ernährt sich von Rohkost: "Wenn man hauptsächlich frisches Obst und Gemüse isst, hat man keinen Durst", schreibt sie auf Instagram. Ein indischer Guru schickte sie vor fünf Jahren auf den Pfad der Wasserabstinenz. "Ich konsumiere immer noch Wasser, aber definitiv nicht zwei Liter pro Tag, und nur wenn ich gekochtes Essen gegessen habe oder wenn ich durstig bin und keine Früchte da sind."

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Watermelon consist of 90% water and that’s my kind of water. ???? ???????????? . . . . Relax, I’m not promoting to stop you drinking water, but what I eat and drink is my choice... I still consume water, but definitely not 2l a day, if anything I drink when I’ve been eating cooked food or when I’m thirsty and fruits are not around. Do I think we can live without tap water and plastic bottle water, absolutely, but not when you mainly consume cooked and processed food. When you eat mostly fresh fruits and vegetables, you naturally don’t feel thirsty! ???????????? . . . . . #fruitsforlife #hydration #raw #juicing #lifestyle #health #rayban #health #fitness #eatyourfruits #eatyourwater #stayhydrated

Ein Beitrag geteilt von Alise Miksta (@alisemiksta) am


 

Austro-Bloggerin trinkt kein "leeres Wasser"

Auch die Wiener Bloggerin Sophie Prana schwört auf Trockenfasten, trinkt seit über einem Jahr kein herkömmliches Wasser mehr und teilt auf Instagram ihre Erfahrungen.  Sie versorgt ihren Körper mit Wasser aus Obst und Gemüse: "Wir sind 99% Wasser. Hydration ist essentiell für unsere Zellen. Achte also auf die Qualität deines Wassers. Nicht tot und abgestanden sondern lebendig und frisch sollte es sein", schreibt sie auf Instagram. Die 35-Jährige behauptet, gesundheitliche Probleme durch die Wasserabsistenz in den Griff bekommen zu haben: "Trockenfasten ist ein uraltes Heilmittel und ich propagiere nicht, dass man nichts mehr trinken soll - sondern wie man trinken soll." 80 Prozent ihres täglichen Nahrunsgmittel- und Flüssigkeitsbedarfs deckt Prana über Obst: "Wasser aus dem Wasserhahn ist stark mit allen Arten von Giftstoffen aus alten Rohren, Landwirtschaft und Umweltverschmutzung verstopft. Wasser in Flaschen wird monatelang oder jahrelang in (meist Plastik-) Flaschen aufbewahrt, wodurch dieses Wasser zu einer leeren Flüssigkeit für unseren Körper wird."

 

 
 
 
 

Wasser ist lebensnotwendig

Auch wenn beide Influencer von Empfehlungen an ihre Followerschaft absehen und niemandem Verzicht auf Wasser predigen, könnte diese Form der Ernährunsgweise zur Nachahmung inspirieren. An und für sich spricht nichts dagegen, viel Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um den Körper mit Nährstoffen zu versorgen, doch sollte auch reichlich Wasser zugeführt werden. Weltweit ist Wasser die Basis von Ernährungspyramiden - aus gutem Grund. Wasser ist das Lösungs- und Transportmittel des Körper. Es liefert Nährstoffe in die Zellen und hilft dem Körper beim Stoffwechsel. Wasserverzicht kann schwerwiegende gesundheitliche Folgen nach sich ziehen!

Symptome einer Dehydration 1/3
1. Leichte Dehydration Bei einer leichten Dehydration spricht man von einem Flüssigkeitsverlust von drei bis fünf Prozent des Körpergewichts. Sie äußert sich in leichtem Durst, trockener Haut, trockenen Schleimhäuten und deutlich gefärbtem Urin.
2. Mäßige Dehydration Beträgt der Flüssigkeitsverlust sechs bis acht Prozent, so spricht man von einer mäßigen Dehydration, die sich durch eingesunkene Augen, ausgeprägte Trockenheit der Haut und Schleimhäute und stark verminderter Harnausscheidung sowie Herzrasen zeigt.
3. Starke Dehydration Bei einem Flüssigkeitsverlust von neun bis zwölf Prozent des Körpergewichts handelt es sich um schwere Dehydration, die zu niedrigem Blutdruck führt. Bei einem Flüssigkeitsverlust von 12 bis 15 % des Körpergewichts kommt es zum Schock: Kreislaufschwäche, Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit und Delirium bis hin zum Koma.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum