Der Schlüssel zum Glück

Selbstliebe

Der Schlüssel zum Glück

Fallen Ihnen fünf liebenswerte Dinge an Ihnen ein? Viele schütteln bei dieser Frage beschämend den Kopf. Sich selbst zu mögen und so zu nehmen, wie man ist, ist nichts Peinliches. Im Gegenteil: Die Liebe zu uns selbst gilt als Baustein für Glück und Zufriedenheit im Leben.

Sich selbst annehmen. Dass wir mit uns nicht im Reinen sind, kommt daher, dass uns nie wirklich beigebracht wurde, sich selbst anzunehmen. Für Eugen Prehsler, Trainer, Coach und Autor des Buchs Bist du unterliebt? Selbstliebe für Anfänger basiert das Gefühl, geliebt zu sein, auf einer einfachen Formel. Es setzt sich aus der Liebe von anderen und der zu sich selbst zusammen. Wenn wir uns unterliebt fühlen, fehlt es meist an Eigenliebe. Wie wir an dieser arbeiten können, erklärt uns der Autor im MADONNA-Talk:

Selbstliebe klingt für viele nach purem Egoismus.
Eugen Prehsler:
Was ist schlecht an purem Egoismus? Ich habe vier Kinder in die Welt gesetzt, aus purem Egoismus. Damit es mir besser geht. Hätte ich das getan, damit es mir schlechter geht, wäre ich kein Egoist, sondern ein Trottel. Der Duden bietet als Synonym für „Egoismus“ u. a. Ichbezogenheit, Eigennutz, Selbstliebe. Ein Egoist ist jemand, der auf sich und seinen Nutzen schaut und der sich selbst mag. Was soll daran schlecht sein? Seien Sie egoistisch. Tut Ihnen gut. Und Ihrer Umwelt auch.


Warum fällt es vielen so schwer, sich selbst anzunehmen?
Eugen Prehsler: Weil wir in einer Kultur leben, wo viele von uns vom Babyalter an psychologisch abmontiert werden. Uns wird oft gesagt, dass wir suboptimal, ungenügend und zu wenig wert sind. Wir glauben das, entwickeln ein entsprechendes Selbstbild von uns. Wie wollen Sie sich denn leicht annehmen, wenn Sie eine derart schlechte Meinung von sich haben? Uns zu mögen – das haben wir einfach nicht gelernt.


Selbstwert, Selbstvertrauen, Selbstliebe – wo liegt denn eigentlich der Unterschied?
Eugen Prehsler: Unser mitteleuropäischer Verstand tut sich mit dem Wort „Liebe“ schwer. Es geht uns mehr um Wertschätzen. Wenn Sie diesen Wert nicht haben, kann ich Sie nicht schätzen. Für die meisten von uns ist der Selbstwert die Bedingung für die Selbstliebe. Wenn ich nichts wert bin, dann kann ich mich auch nicht lieben. Und erst wenn wir einen Selbstwert und infolge auch Selbstliebe haben, können wir Selbstvertrauen aufbauen.


Wie können wir lernen, uns selbst zu lieben?
Eugen Prehsler: So wie Sprachen oder Kochen müssen wir üben, üben, üben. Uns aber zuerst für die Selbstliebe entscheiden. Die Übungen sind einfach. Die Disziplin und Konsequenz ist die Herausforderung. Stellen Sie sich zum Beispiel vor den Spiegel. Versuchen Sie einmal, Ihr Spiegelbild anzulächeln und sagen Sie: „He, ich mag dich.“ Oder auch: „He, ich mag mich.“ Fühlt sich am Anfang sehr eigenartig an. Wenn Sie das 6 Wochen 1 x täglich machen, können Sie schließlich zu sich sagen: „Ich liebe mich.“ Und das fühlt sich gut an.


Selbstliebe gilt als Basis für die Partnerschaft. Ist Beziehung bei mangelnder Selbstliebe zum Scheitern verurteilt?
Eugen Prehsler:  Nein. Das ist ja eine Frage, was man in einer Beziehung sucht. Wenige Beziehungen sind von Anfang an Liebesverbindungen, sondern oft therapeutische Zweckgemeinschaften, auch zur Kompensation der fehlenden Selbstliebe. Das kann funktionieren. Wenn zwei Menschen gemeinsam sich in die Liebe und die Selbstliebe hineinentwickeln, dann ist das wahrscheinlich sogar eine wunderschöne Beziehung. Kann natürlich genauso ein Psychomassaker werden.

Inwiefern hängt Selbstliebe mit Glück zusammen?
Eugen Prehsler: Sie tut einfach unheimlich gut. Momente der Selbstliebe sind auch Momente des Glücks.


Aus welcher Intention heraus entstand Ihr Buch?

Eugen Prehsler: Die Menschen sollen sich selber mehr lieben. Ich glaube, dann geht es mir auch besser. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Aber liebe dich zuerst selbst, sonst liebe vielleicht erst den Übernächsten. Wenn wir eine friedliche Gesellschaft wollen, geht Selbstliebe vor Nächstenliebe. Das ist meine Intention. Ich wollte das Thema in einer leichten, durchaus auch ironischen Form präsentieren. Meine Leserin soll sich nach der Lektüre nicht aufhängen, sondern lächeln und sich mehr mögen.

Buchtipp: "Bist du unterliebt?" - Eugen Prehsler über die positiven Seiten von Egoismus.

faeae.jpg

Mag. Eugen Prehsler, Vater von vier Kindern, ist Unternehmensberater, Trainer und Coach. Er möchte Menschen sowie Unternehmen im Entwickeln von Zielen und/oder Lösungen unterstützen. Als geschulter Redner schafft er es, sein Publikum auch mit ernsten Themen zu fesseln. „Unterliebt“ ist sein erstes Buch. Infos & Preise online: www.prehsler.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum