Body-Shaming: Kritik an neuer Fit Inn-Kampagne

Fitnesskette provoziert

Body-Shaming: Kritik an neuer Fit Inn-Kampagne

"Das sind Kurven" - an und für sich eine schmeichelnde Aussage, doch der Nachsatz "Glaub nicht alles, was du denkst", stößt bei so manchen Lesenden bitter auf. Die Fitnesskette "Fit Inn" betreibt seit jeher provokantes Slogan-Marketing, doch die aktuellen Sujets rufen zahlreiche Kritiker auf den Plan. Pünklich zum jährlichen Fitness-Auftakt im neuen Jahr veröffentlichte man fragwürdige Slogans, die ein einseitiges Körperideal propagieren: "Die inneren Werte zählen" oder "Schönheit kommt von innen" sind weitere Weisheiten, die negativ ausgelegt werden.

Shitstorm wegen Body-Shaming

Auf Social Media werden diese Werbemaßnahmen nun heiß diskutiert: "Das ist Bodyshaming! Als ob molligere jetzt gerne zu euch trainieren gehen wollen, wo doch viele schon von anderen gemobbt wurden. Tatsächlich kommt Schönheit wirklich von innen und die, die sich das ausgedacht haben, haben keine", schreibt eine Userin auf Facebook. Fit Inn nahm dazu Stellung und kommentierte: "Ja, unsere Aussagen sind stark und schmecken sicher dem einen oder anderen nicht so ganz. Dass wir damit natürlich niemanden kränken oder in irgendeiner Form verletzen und beleidigen wollen, müssen wir wohl nicht extra anmerken. Unsere Sprüche sind immer mit einem Augenzwinkern zu lesen und richtien sich an jene, die den FITINN Lifestyle befürworten und als Ansporn sehen".

Fit Inn Screenhshot © Fit Inn Screenhshot

Screenshot © Screenshot

  Facebook Screenshot © Facebook Screenshot

Sexistische Werbung

Bereits vor einigen Jahren wurde bei der Werbewatch-Group Beschwerde wegen "Fit Inn"-Werbesujets eingereicht. Texte wie "Pölsterchen sind maximal in deinem BH ok" oder ein Plakat zum "Beitrag zur Stadtverschönerung" des Fitnessstudios - mit schlanker Frau im Bild - erfüllten alle Diskriminierungs-Kriterien, da sie sich bewusst an Frauen wenden und ihre Körper objektifizieren. Nur eine dünne, durchtrainierte Frau sei begehrenswert - so die unkodierte Botschaft. Die neuen Plakate zielen es aber auch auf Männer ab: Mit dem Slogan "Sie mag meine Brüste" will man Männer mit Übergewicht zu mehr Sport motivieren - eine fragwürdige Marketingstrategie in Zeiten vom medial zelebrierter Körpervielfalt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum