Weiter Spekulationen um Sexaffären von Tiger Woods

Eine Woche nach dem mysteriösen Unfall von Golf-Superstar Tiger Woods haben die Spekulationen um seine angeblichen Sexaffären weiter Hochkonjunktur. US-Medienberichten zufolge soll ein Freund und Angestellter des 33-Jährigen im November heimlich ein Rendezvous zwischen Woods und einer New Yorker Nachtclub-Hostess in Australien organisiert haben.

Der Internetdienst tmz.com veröffentlichte am Freitag einen E-Mail-Wechsel zwischen Woods' Freund Bryon Bell und der Hostess Rachel Uchitel, in dem Einzelheiten des Fluges nach Melbourne bestätigt werden. Bell, Präsident der Firma Tiger Woods Design, sei mit Rachel nach Australien geflogen und habe für sie ein Zimmer in dem Hotel gezahlt, in dem auch Woods wohnte, schreibt tmz.com. Woods war zu dieser Zeit für die Australian Open in Melbourne.

Uchitels Rechtsanwältin Gloria Allred hatte für Donnerstag zunächst eine Pressekonferenz in Los Angeles angekündigt, in der sie eigenen Angaben zufolge eine Erklärung zur "Beziehung von Frau Uchitel zu Tiger Woods" abgeben wollte. Ihre Mandantin sollte an dem Termin teilnehmen, aber nicht selbst sprechen. Die Anwältin sagte die Veranstaltung wegen "unvorhergesehener Umstände" kurzfristig ab, berichtete der US-Nachrichtensender CNN. Laut tmz.com hatte es zuvor zahlreiche Telefonate zwischen Woods und Rachel gegeben, es sei aber nicht um "Schweigegeld" gegangen.

Unterdessen wurden Einzelheiten von Woods' mysteriösem Autounfall bekannt. Er war vor seinem Haus in Florida zunächst gegen einen Hydranten und dann an einen Baum gefahren. Die langjährigen Nachbarn des Sportlers berichteten der Polizei, sie hätten den 33-Jährigen danach ohne Schuhe und "schnarchend" auf dem Rasen liegen sehen, während seine Frau Elin Nordegren auf ihn einredete.

Woods habe eine Verletzung an der Lippe gehabt, aber nicht stark geblutet, berichtete Nachbar Jarius Adams laut CNN bei seiner Vernehmung. Der Mitschnitt wurde von der Polizei veröffentlicht. "Es sah aus, als hätte er sich auf die Lippe gebissen oder so. Nichts auf seinem Hemd, nichts an den Händen."

Woods war nach dem Unfall am Freitag vergangener Woche in ein Krankenhaus gebracht, aber nach wenigen Stunden wieder entlassen worden. Seine Frau soll mit einem Golfschläger das Rückfenster seines Cadillac-Geländewagens eingeschlagen haben, um ihn halb bewusstlos aus dem Auto zu befreien. Ob ein Ehestreit vorangegangen war, ist bisher unklar. Woods hatte sich in einer Erklärung bei seiner Familie für "Fehltritte" entschuldigt, aber keine Einzelheiten genannt.