Rushdie schreibt Buch über Flucht vor Fatwa

Der seit mehr als 20 Jahren unter einer muslimischen Todesdrohung lebende Schriftsteller Salman Rushdie will ein Buch über seine Flucht vor der Fatwa schreiben. "Es ist meine Geschichte und einiges davon sollte erzählt werden", zitiert das Internetportal "thebookseller.com" Rushdie. Der Zeitpunkt, die Geschichte aufzuschreiben, rücke näher.

"Als noch alle Informationen in Kartons lagen oder auf alten Computern abgespeichert waren, war es schwierig, zu erzählen. Aber nun ist alles sortiert", sagte Rushdie vor der Eröffnung einer Ausstellung über sein Leben.

Wegen seines Buches "Die satanischen Verse", in der er den Islam und den Propheten Mohammed kritisiert, hatte der damalige iranische Führer Ajatollah Khomeini jedem Muslim, der Rushdie tötet, eine Belohnung von drei Millionen Dollar versprochen. Das "Todesurteil" wurde von der iranischen Regierung mehrfach erneuert und das Kopfgeld erhöht. Rushdies persönliche Papiere, Manuskripte und Fotos sollen von Freitag an in der Emory-Universität bei Atlanta (US-Bundesstaat Georgia) ausgestellt werden, wo Rushdie unter scharfen Sicherheitsmaßnahmen lehrt.

INFO: http://dpaq.de/ZZz2g