Robbie Williams bekommt den Brit Award

Robbie Williams hat bei seinem Comeback weiter Rückenwind bekommen: Der englische Popsänger wird für seinen "herausragenden Beitrag zur Musik" mit einem Brit Award ausgezeichnet. Der 35-Jährige erhalte den wichtigsten britischen Musik-Preis am 16. Februar in London, teilte der Vorsitzende des Komitees, Ged Doherty, am Freitag mit. "Er ist einer der herausragenden Künstler seiner Generation."

Nach seinem umjubelten Konzert nach drei Jahren Pause am Dienstag in London gab Williams am Freitagnachmittag überraschend einen Miniauftritt in Berlin. Vor 10.000 jubelnden Fans und kühlen Temperaturen heizte der 35-Jährige seinen Fans 40 Minuten lang mit sieben Liedern ein, darunter alten Hits wie "Angels" und "Feel" sowie seiner neuen Single "Bodies". Der Ex-Take-That-Sänger flirtete gut gelaunt mit dem Publikum und las auch aus einem angeblichen Liebesbrief eines Fans vor.

Im Februar soll Williams zum Abschluss der 30. Verleihung der Brit Awards, die live im Fernsehen übertragen wird, einen "sensationellen Auftritt" haben. In den vergangenen Jahren haben unter anderem Paul McCartney, Oasis und die Band U2 einen Brit Award für ihr Lebenswerk erhalten.    

Kein anderer britischer Musiker hat bislang mehr Brit Awards bekommen als Williams: Er bringt es auf elf Auszeichnungen in seiner Zeit als Solokünstler - unter anderem für Singles wie "Angels" und "Rock DJ" oder als bester männlicher Künstler. Zusammen mit seiner früheren Band Take That erhielt er vier Preise. Williams hatte vergangenen Dienstag nach drei Jahren Pause sein erstes Live-Konzert in London gegeben. Sein neues Album "Reality Killed the Video Star" erscheint im November.