Madonna polarisiert auf dem Balkan

US-Popstar Madonna setzt sich bei ihren Konzerten auf dem Balkan für die Roma ein: Nachdem sich die Sängerin Mitte der Woche in Rumänien gegen die Diskriminierung dieser Volksgruppe ausgesprochen hatte, holte sie am Samstagabend in der bulgarischen Hauptstadt Sofia eine Roma-Band auf die Bühne.

Die mehr als 55.000 Menschen im Wassil-Lewski-Stadion seien begeistert gewesen, berichteten bulgarische Medien am Sonntag. Anders hatten die Reaktionen am Mittwoch im rumänischen Bukarest ausgesehen: Als Madonna während ihres Auftritts die Probleme von Roma ansprach, erntete sie neben Applaus auch reichlich Buh-Rufe der 60.000 Besucher.

Die Sängerin hatte Medienberichten zufolge gesagt: "Es gibt viele Fälle von Diskriminierung der Roma in Osteuropa, und dies macht mich sehr traurig, vor allem weil wir an Toleranz glauben - Roma, Homosexuelle, Menschen die anders sind - alle müssen gleich behandelt werden, vergesst dies nicht."

Der rumänische Staatspräsident Traian Basescu nannte dies einen "unangenehmen Zwischenfall". In Rumänien gebe es keine "Politik zur Diskriminierung der Roma", wenngleich es vereinzelt zu derartigen Fällen komme, sagte er nach Angaben der Nachrichtenagentur Mediafax vom Samstag. Madonnas Äußerung sei "vermutlich aus Unkenntnis" gefallen.