Christo und Jeanne-Claude

Künstlerin Jeanne-Claude tot

Die Künstlerin Jeanne-Claude ist tot. Die 74-jährige Frau des Verhüllungskünstlers Christo erlag am Mittwochabend in einem New Yorker Krankenhaus einem Gehirnaneurysma, wie ihre Familie am Donnerstag mitteilte. Jeanne-Claude war gemeinsam mit Christo mit spektakulären Verhüllungsaktionen in gigantischen Dimensionen bekanntgeworden.

Erst im vergangenen April war das Künstlerpaar, das exakt am selben Tag des selben Jahres auf die Welt gekommen ist - am 13. Juni 1935 - zum letzten Mal gemeinsam in Wien: Im MAK-Gegenwartskunstdepot Gefechtsturm Arenbergpark, wurde der Sonderbriefmarkenblock "Christo/Cat" präsentiert. Dabei wurde auf ein nie verwirklichtes Projekt der beiden "Verpackungskünstler" aus den 70er Jahren Bezug genommen: die Verhüllung eines Wiener Flakturms. Das Projekt scheiterte allerdings an der fehlenden Genehmigung.

Auch die Verhüllung des Reichstags in Berlin, die 1995 für weltweites Medienecho und unzählige Schaulustige an Ort und Stelle gesorgt hatte, hatte über 20 Jahre bis zur Realisierung gebraucht. Zuletzt arbeiten Christo und Jeanne-Claude gemeinsam an ihrem Projekt "Over the River" im US-Bundesstaat Colorado, das für 2012 ins Auge gefasst wurde.

Jeanne-Claude Denat de Guillebon wurde als Tochter einer französischen Offiziersfamilie in Casablanca geboren. 1958 lernte sie in Paris den bulgarischen Industriellensohn Christo Wladimirow Jawatscheff kennen. 1964 wurde New York ihre gemeinsame Heimat. Seit 1994 standen offiziell stets beide Namen zusammen und gleichberechtigt für ihre Werke, die sie stets ohne Sponsoren und Subventionen allein aus dem Verkauf ihrer Skizzen finanzierten.