Kate Middleton und der "Phantom-Hund"

Wirbel um Kate Middletons "Phantom-Hund": Eine Geschichte über einen Hund von Prinz Williams Freundin, der deren Perlenohrringe verschluckt haben soll, hat sich als falsch herausgestellt. Die britischen Zeitungen "Mail on Sunday" und danach der "Daily Telegraph" hatten berichtet, dass sich der Hund "Otto" die Schmuckstücke geschnappt hatte.

Doch das Anwaltsbüro von Middleton, Harbottle & Lewis, bestätigte am Dienstag in London gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa: Es gab keinen Hund. Nachdem Blogger über die Falschmeldung berichtet hatten, erklärte auch die "Mail on Sunday" - von der die Story ursprünglich stammte: In dem Bericht habe es "Ungenauigkeiten" gegeben. Middletons Anwalt habe das Blatt aufgefordert, die Geschichte von der Website zu nehmen.

Jedoch rechtfertigte sich die Zeitung gegenüber der dpa, die den Bericht auch aufgegriffen hatte: Als sie bei Clarence House - dem Prinzenbüro - um eine Bestätigung gebeten hätten, habe niemand angedeutet, dass die Geschichte falsch sei. Eine Sprecherin von Clarence House erklärte auf Anfrage: "Wir äußern uns gewöhnlich nicht zu Kate Middleton, da sie eine private Freundin von Prinz William ist."