Karl-Valentin-Orden für Maria Furtwängler

Als "Tatort"-Kommissarin stellt sie neben selbstbewusstem Ermittler-Stil immer wieder auch komödiantisches Talent unter Beweis. Jetzt ist der Schauspielerin Maria Furtwängler ihr Sinn für Humor auch offiziell bestätigt worden: Sie ist die diesjährige Trägerin des Karl-Valentin-Ordens der Münchner Faschingsgesellschaft Narrhalla.

Die Auszeichnung wurde ihr am Freitagabend (22.1.) bei einer festlichen Soirée im Deutschen Theater in München überreicht. Furtwängler reiht sich mit dem Orden in eine lange Liste prominenter Vorgänger ein, darunter waren auch Vicco von Bülow alias Loriot, Sir Peter Ustinov, Rudi Carrell und Thomas Gottschalk. Seit 1973 wird der nach dem Komiker Karl Valentin benannte Orden von den Narren aus München vergeben, und zwar laut Satzung für besonders humorvolle oder hintergründige Bemerkungen im Sinne von Valentin.

Vor ihrer Karriere als "Tatort"-Kommissarin hatte sich Furtwängler - eigentlich eine Ärztin - unter anderem 2002 im Venedig-Krimi "Donna Leon - In Sachen Signora Brunetti" einen Namen gemacht. Bekannt ist sie außerdem für ihr Engagement für die Hilfsorganisation "Ärzte für die Dritte Welt". Oft ist sie selber in Elendsgebieten im Einsatz.