Iggy Pop verzichtet auf große Sprünge

Der amerikanische Punkrock-Musiker Iggy Pop will bei zukünftigen Auftritten aufs Stagediving verzichten, nachdem er vor kurzem schlechte Erfahrungen in dieser Disziplin gemacht hat. Das meldet das Musikmagazin "NME" auf seiner Website.

Wie schon oft im Laufe seiner Karriere erprobt, war der 62-Jährige bei einem Konzert in New York von der Bühne in die Menge gehechtet - doch das Publikum fing ihn nicht auf. Niemand schien mit seinem Sprung gerechnet zu haben. "Als ich unten ankam, tat es weh, und ich dachte mir sofort, dass die Carnegie Hall ein guter Ort sei, um mit dem Stagediving aufzuhören", so Iggy.