Hugh Grant wird 49

Zuletzt hatte Hugh Grant mit Filmen nicht allzu viel am Hut: Eher sieht man ihn beim Golfen, beim Urlauben oder bei einer Ausstellung seines Vaters James (81), der seine Bilder gerade in einer Galerie in Southampton für einen guten Zweck präsentierte. Am 9. September feiert der britische Schauspieler seinen 49. Geburtstag.

Seine Paraderolle hat Hugh Grant bereits vor Jahren gefunden und begeistert damit seine Fans weltweit immer noch. Ob als Couchpotato-Single in "About a Boy", schüchterner Buchhändler in "Notting Hill" oder verliebter Tollpatsch in "Vier Hochzeiten und ein Todesfall", stets ist er der etwas unbeholfen-trottelige, aber liebenswerte Lebenschaot. Zuletzt war er vor zwei Jahren in der Romantikkomödie "Mitten ins Herz - Ein Song für Dich" als alternder Popstar an der Seite Drew Barrymores zu sehen.

Grant-Fans müssen allerdings nicht mehr lange darben, denn Anfang Jänner 2010 soll sein neuer Film "Haben Sie schon von den Morgans gehört?" - natürlich eine romantische Komödie - in die Kinos kommen. Co-Star Sarah Jessica Parker ist von ihrem Filmpartner jedenfalls schwer begeistert: "Ich denke, englische Männer verkörpern viele Ideale, und Hugh ist ein perfektes Beispiel dafür. Er ist geistreich und intelligent. Wer intelligent ist, wirkt unheimlich elegant, sexy und interessant", sagte sie. Prompt wird den beiden eine Affäre nachgesagt, nachdem es in der Ehe Parkers mit Matthew Broderick ordentlich kriselt.

Mit seinen Beziehungen hat Hugh Grant im Laufe der Jahre nicht viel Glück gehabt. Seine angeblich fest geplante Hochzeit mit Jemima Khan kam nach langem Hin- und Her doch nicht zustande. Und auch seine Beziehung mit Liz Hurley war 1999 nach 13 Jahren vorbei. Grants Fauxpas mit der Prostituierten Divine Brown 1995 könnte vielleicht zu den Differenzen beigetragen haben. Hohn und Spott musste Grant erdulden, als er in Los Angeles in flagranti beim Oralsex von der Polizei ertappt worden war. Schließlich wurde er wegen "unzüchtigen Verhaltens in der Öffentlichkeit" zu einer Geldstrafe verurteilt und tat in zahlreichen Talkshows Buße.Am 9. September 1960 wurde Hugh John Mungo Grant in London geboren. Als Sohn eines Teppichhändlers und einer Lehrerin wuchs er im Westen der britischen Hauptstadt auf. Seine Eltern ermöglichten ihm den Besuch der Latymer Upper School, einer Elite-Schule im Londoner Stadtteil Hammersmith.

Grants Interesse galt bereits früh der englischen Literatur und so studierte er das Fach in Oxford bis zum Bachelor. Aber schon zu dieser Zeit wurde sein Interesse an der Schauspielerei geweckt, und Hugh wirkte in verschiedenen Studentenproduktionen mit. Sein Theaterdebüt gab er als 25-Jähriger am Nottingham Playhouse. Auch sein komödiantisches Talent lebte Grant aus - in der Comedy-Truppe "Jockeys of Norfolk".

James Ivorys Drama "Maurice" (1987) war für Grant der Startschuss zu seiner steilen Schauspielkarriere, seine Leistung fiel erstmals einem größeren Publikum auf. Grant mimte einen homosexuellen Studenten aus der Oberschicht, der sich in einen Kommilitonen verliebt - im 19. Jahrhundert. Für diese skandalträchtige Rolle als Clive Durham wurde Grant bei den Filmfestspielen in Venedig als "Bester Schauspieler" ausgezeichnet.In den kommenden Jahren arbeite er sich langsam hoch, aber zum internationalen Filmstar reichte es noch nicht ganz. Das änderte sich 1994, als Grant mit seiner Hauptrolle in der Romantik-Komödie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" über Nacht zum Leinwandliebling wurde. Mit Sex-Appeal und Charme hatte er sich in die Herzen der Frauen gespielt. US-Zeitungen feierten ihn als neuen Cary Grant und vom Magazin "Paris Match" wurde Hugh Grant auf die Liste der begehrtesten Männer gesetzt - und zwar gleich auf Platz zwei, hinter Alain Delon.Der Film wurde zu einem der erfolgreichsten britischen Kinofilme aller Zeiten. Es hagelte Preise und auf Grant prasselten die Filmangebote nur so nieder. Es folgten schließlich Komödien-Hits wie "Notting Hill" (1999), die beiden "Bridget Jones"-Verfilmungen (2001 und 2004) oder "Ein Chef zum Verlieben" (2003) mit Sandra Bullock, mit denen sich Hugh Grant als kassenträchtiger Star etablierte.Sätze wie "Mein Ruhm war ein Unfall" oder "Ich habe meinen Beruf satt" lässt Hugh Grant von Zeit zu Zeit schon mal los. Aber ein Millionen-Publikum - vor allem Frauen - sind froh, dass er macht, womit er sein Geld verdient, auch wenn er meint: "Ich plappere nur nach, was im Drehbuch steht."