Drogenentzug statt Gefängnis für Fawcetts Sohn

Der Sohn der an Krebs gestorbenen US-Schauspielerin Farrah Fawcett, Redmond O'Neal, muss sich einem einjährigen Drogenentzug unterziehen. Im Gegenzug dafür erließ ihm ein Richter in Los Angeles die Gefängnisstrafe von sechs Jahren, berichtet "E!Online".

Der 24-jährige O'Neal bekannte sich schuldig, im Besitz von Heroin gewesen zu sein, als er im April einen Freund im Gefängnis besuchte. Zu dem Zeitpunkt befand er sich selbst wegen eines anderen Drogenvergehens gegen Kaution auf freiem Fuß.

Zusätzlich zu dem überwachten Drogenentzug ordnete der Richter weitere drei Jahre auf Bewährung für O'Neal an. Der Sohn von Fawcett ("Drei Engel für Charlie") und ihrem langjährigen Lebensgefährten Ryan O'Neal saß hinter Gitter als seine Mutter im Juni im Alter von 62 Jahren ihrem Krebsleiden erlag. Er konnte sich nur mit einem Telefonat von ihr verabschieden. Zu Fawcetts Beerdigung hatte er drei Stunden Freigang bekommen - unter strenger Bewachung.