Das Paar zählt zusammen 105 Jahre

Douglas und Zeta-Jones feiern Doppel-Geburtstag

Zusammen können sie allerhand vorweisen: 105 Lebensjahre, mehr als 50 Spielfilme, drei Oscar-Trophäen und zwei gemeinsame Kinder. Und noch etwas verbindet die Eheleute Catherine Zeta-Jones und Michael Douglas: Hollywoods Power-Paar feiert am Freitag (25.9.) Geburtstag. Die gebürtige Waliserin Zeta-Jones wird 40, Michael Douglas 65 Jahre alt.

Der Altersunterschied mache ihr nichts aus, versichert die Leinwandschönheit immer wieder. Das sei nur für andere Leute ein Problem, scherzt sie in Interviews. Er sei die große Liebe ihres Lebens und es war "Liebe auf den ersten Blick". Der geschiedene Douglas war 1998 forsch zur Sache gegangen. Mit den Worten "Ich will der Vater deiner Kinder sein", hatte sich der Hollywoodstar der Newcomerin aus Wales bei einem Filmfestival in Frankreich vorgestellt.

Dann ging es Schlag auf Schlag: Verlobung beim gemeinsamen Skiurlaub im Nobelort Aspen, die Geburt von Söhnchen Dylan im August 2000 und drei Monate später eine rauschende Hochzeit im New Yorker Plaza-Hotel mit Stars wie Steven Spielberg, Sean Connery, Jack Nicholson, Tom Cruise, Nicole Kidman, Brad Pitt und Goldie Hawn. Mit der Geburt von Töchterchen Carys Zeta Douglas ließ sich das Paar dann bis Ostern 2003 Zeit.

Zwei Jahre später verriet die Schauspielerin, wie sie Karriere und Kinder erfolgreich unter einen Hut bringen. "Michael und ich haben den Grundsatz: wenn ich arbeite, dann arbeitet er nicht und umgekehrt." An Job-Angeboten mangelt es beiden nicht. In der geplanten Fortsetzung des Börsendramas "Wall Street" übernimmt Douglas für Regisseur Oliver Stone erneut die Rolle des skrupellosen Finanzhais Gordon Gekko, für die er 1988 mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. 1976 hatte er sich als Produzent des Psychodramas "Einer flog über das Kuckucksnest" schon seine erste goldene Trophäe geholt.

Douglas war erstmals als Detektiv in der TV-Serie "Die Straßen von San Francisco" aufgefallen. Mit Jane Fonda drehte er den Atomkraft-Thriller "China Syndrom", Glenn Close stellte ihm in "Eine verhängnisvolle Affäre" nach, mit Sharon Stone ging er in "Basic Instinct" zur Sache. In "Falling Down - Ein ganz normaler Tag" lief er Amok, in dem Drogen-Thriller "Traffic - Macht des Kartels" glänzte er als Richter bzw. als US-Stabschef der Nationalen Drogenbekämpfung Mexikos. Vor zwei Jahren spielte Douglas in "King of California" einen manisch-depressiven Sonderling, der einem Goldschatz nachjagt. In diesem Jahr war er in der Komödie "Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen" zu sehen. Matthew McConaughey überließ er die Verführerrolle, er selbst spielte dessen toten Onkel.

Zeta-Jones schaffte nach TV-Filmen und Bühnenauftritten in ihrer Heimat als feurige Elena in "Die Maske des Zorro" (1998) den Durchbruch in Hollywood. Sieben Jahre später zückte sie an der Seite von Antonia Banderas als Zorro-Gattin in "Die Legende des Zorro" nicht nur die Waffen der Frau, sondern nahm auch das Schwert in die Hand. Dazwischen verdrehte sie Sean Connery in "Verlockende Falle" den Kopf und entpuppte sich in "Traffic" - an der Seite von Douglas - als eiskalte Drogendealerin. 2003 nahm sie hochschwanger den Oscar für ihre Nebenrolle in dem Film-Musical "Chicago" entgegen.

Mit George Clooney drehte sie gleich zweimal: die Scheidungs-Komödie "Ein (un)möglicher Härtefall", in der sie ahnungslose Männer reihenweise aufs Kreuz legt und Unterhaltszahlungen einstreicht, und "Ocean's Twelve", in der sie als Europol-Agentin alle Augen auf sich zieht. Zuletzt war sie 2007 in "Rezept zum Verlieben", dem US-Remake des deutschen Hits "Bella Martha", als Feinschmecker-Köchin zu sehen. Geht es nach den Wünschen von Steven Soderbergh, so soll Zeta-Jones die singende Hauptrolle in "Cleo", seinem geplanten Rock'n'Roll-Musical über die ägyptische Königin Cleopatra, erhalten.

Als "sehr schwierige und schmerzhafte Angelegenheit" beschrieb Douglas kürzlich die Festnahme seines erwachsenen Sohnes Cameron wegen Drogenvergehen. "Wir versuchen unser Bestes", sagte der Star Anfang September der US-Zeitschrift "People". Wenige Wochen zuvor teilte ein Sprecher mit, der Schauspieler sei "am Boden zerstört". "Jede Familie, die mit Suchtmittelmissbrauch zu tun hat, weiß, wie verheerend das sein kann", hieß es in einer Stellungnahme der Douglas-Familie.

Cameron, der schon in den 90er Jahren wegen Kokainbesitzes aufgefallen war, ist das einzige Kind aus Michael Douglas' erster Ehe mit der Produzentin Diandra Douglas. Die US-Drogenbehörde DEA hat angeblich Beweise, dass der 30-Jährige seit vielen Jahren mit dem illegalen Rauschmittel Methamphetamin dealte. Ihm droht im Falle einer Verurteilung eine langjährige Haftstrafe.