Carla Brunis Website bricht zusammen

Es war ein klassischer Fehlstart. Weil der Ansturm so groß war, brach die neue Website der französischen Präsidentengattin Carla Sarkozy bereits am ersten Tag zusammen. Die Site heißt www.carlabrunisarkozy.org und verweist damit auch auf den Künstlernamen Carla Bruni, unter dem die Italo-Französin weiterhin als Sängerin auftritt.

Sie soll jedoch vor allem über Carla Sarkozys Tätigkeit als Premiere Dame und über ihre Stiftung informieren. Die Künstler-Homepage des früheren Mannequins läuft weiter unter www.carlabruni.com. Das französische Präsidentenehepaar setzt zunehmend auf das Internet, um seine Botschaften an die Wähler zu bringen. Präsident Nicolas Sarkozy wolle vom Klimagipfel in Kopenhagen erstmals regelmäßig twittern, also kontinuierlich Kurznachrichten im Internet veröffentlichen, berichtete das Sonntagsblatt "Le Journal du Dimanche".

Sarkozy hat zudem seinen Facebook-Auftritt von einem 35 Jahre alten Kommunikationsexperten neu gestalten lassen. Künftig soll auch die Neujahrsansprache auf einer interaktiven Website präsentiert werden. Der Elyseepalast verbreitet zudem Videos des Präsidenten auf der offiziellen Website.