Carey Mulligan hatte Nachholbedarf

"Ich bin nicht in einer Film-Familie aufgewachsen. Wir standen nicht so sehr auf Filme, deshalb wusste ich nicht viel darüber. Als ich dann nach Los Angeles kam, wurde mir erst klar, wie wenig ich gesehen hatte. Ich hatte Treffen mit Regisseuren und sie sagten: 'Du weißt schon, wie diese Szene in 'Scarface'.' und ich sagte: 'Ja, klar.' Das war natürlich alles Mist, denn ich kannte den Film überhaupt nicht. Jetzt habe ich ihn mir angeschaut, weil ich wirklich Wert darauf lege, mich weiterzubilden", sagte Mulligan der Tageszeitung "USA Today".

Zu ihrer Hollywood-Ausbildung gehört auch der Umgang mit den nervigen Paparazzi. "Sie erwischen einen im Alltag und das ist natürlich nervig, aber man kann nicht viel dagegen machen. Es ist egal, ob du nett oder fies zu ihnen bist. Am Ende kommt es aufs Gleiche raus. Aber es ist wirklich ein eher kleines Problem, wenn man so viel Glück hat, an einen Punkt angelangt zu sein, an dem die Leute sich für dich interessieren", sagte die Britin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden