Bruderzwist bedeutet Ende für Britpop-Band Oasis

Eine zertrümmerte Gitarre und ein paar dünne Sätze besiegelten das Ende einer Ära. Per Internet verkündete Noel Gallagher den Entschluss, der Millionen von Fans der Band Oasis schockierte: Er verlässt die Erfolgsgruppe, weil er es mit seinem Bruder Liam in der Band nicht länger aushält und weil er seine Familie schützen will.

Da der 42-Jährige nicht nur Leadgitarrist, sondern als Songschreiber auch die treibende schöpferische Kraft bei Oasis war, geht eines der erfolgreichsten Kapitel der jüngeren Musikgeschichte zu Ende. Oasis stand wie keine andere Band für den Aufstieg des Britpop in den 90er-Jahren. Viele andere Gruppen ließen sich von den Jungs aus Manchester inspirieren, 50 Millionen Alben verkaufte die Band, deren Säulen Leadsänger Liam Gallagher (36) und sein Bruder Noel waren.

Dabei konnten sich die beiden Brüder noch nie ausstehen. Und daraus machten sie keinen Hehl. "Es ist mehr als Blut nötig, um mein Bruder zu sein", äußerte sich Liam einmal über seinen älteren Bruder. "Er mag mich nicht, und ich mag ihn nicht." Zuletzt schien sich das Zerwürfnis verschärft zu haben. Konzerte fielen aus, Noel dachte laut über eine Solokarriere nach. Die Brüder beleidigten sich über das Internet, und im Musikstudio war es selten friedlich. Privat gingen sie sich aus dem Weg, Noels zweijähriger Sohn Donovan hat seinen Onkel Liam noch nie gesehen.

Zwar rissen sie sich für ihre Fans und sicher vor allem wegen des millionenschweren Erfolgs immer wieder zusammen, doch hinter den Kulissen herrschte zuletzt bestenfalls eisiges Schweigen. "Wir sehen uns nur noch auf der Bühne, und da sind wir ein wenig zu beschäftigt, um uns die Augen auszukratzen", sagte Liam in einem Interview.

Gerüchte über eine Trennung der Brüder, die wohl beide für eine friedliche Zusammenarbeit zu selbstverliebt und chaotisch sind, hatte es immer gegeben. Im Jahr 2000 war Noel aus einer Tournee ausgestiegen, angeblich weil sein Bruder Liam oft betrunken war - dabei hatte Noel selbst zugegeben, bei der Produktion der ersten Erfolgsalben stets Drogen genommen zu haben. Fünf Jahre zuvor war es fast zum Bruch gekommen, als der volltrunkene Liam seinen Bruder tätlich angriff. Mehrere Bandmitglieder hatten wegen des ständigen Zoffs Oasis seit der Gründung 1991 den Rücken gekehrt.

Aber nicht nur gegenseitig machten sich die Gallaghers das Leben zur Hölle. Vor allem mit anderen erfolgreichen Vertretern des Britpops stritten sie sich und überschritten dabei ein ums andere Mal die Grenze zur Geschmacklosigkeit. Den Rivalen von der britischen Band Blur wünschte Noel Gallagher, sie mögen an Aids sterben. Und Liam beschimpfte Ex-Take-That-Star Robbie Williams als "fetten Tänzer", worauf ihn dieser öffentlich zu einem Boxkampf herausforderte.

Noch im Juli hatte Liam bei einem Konzert versucht, die Fans zu beruhigen. "Es gab Gerüchte, dass wir uns trennen. Seid sicher, wir werden uns nicht trennen, wir haben gerade erst angefangen." Doch am Freitag kam es bei einem Musikfestival in Paris hinter der Bühne zum Eklat, der für Noel das Fass zum Überlaufen brachte. Die schottische Sängerin Amy Macdonald, die ebenfalls dort auftrat, berichtete per Twitter, was sie von ihrem Promoter erfahren hatte: "Oasis hat schon wieder eine Minute vor dem Auftritt ein Konzert gestrichen. Liam hat Noels Gitarre zertrümmert. Großer Kampf."

Tatsächlich kündigte Noel Stunden später seinen Oasis-Ausstieg an. Und Fans, die hofften, es könnte sich um eine Kurzschlussreaktion handeln, wurden am Samstag enttäuscht. Noel legte eine zweite Erklärung nach: "Das Ausmaß der verbalen und gewalttätigen Einschüchterungen gegen mich, meine Familie, Freunde und Kameraden ist unerträglich geworden." Zudem fühle er sich in der Dauerfehde mit seinem Bruder vom Management im Stich gelassen.

Möglicherweise geraten die Brüder bald wieder aneinander. Liam soll mehrere eigene Songs in der Schublade haben, um zu beweisen, dass er künstlerisch nicht von seinem Bruder abhängig war. Noel dürfte an seiner Solokarriere basteln. Somit könnte es in den Charts zu einer Gallagher-Konkurrenz kommen.

Musikmanager Alan McGee, der Oasis früher unter Vertrag hatte, wollte nicht ausschließen, dass die Brüder irgendwann noch einmal gemeinsam auftreten könnten. Bis dahin vergingen aber sicher noch Jahre. "Noel ist stolz. Er kommt jetzt nicht zurück."