Armin Rohde zögerte bei Rolle in "Unter Bauern"

Schauspieler Armin Rohde hat mit Bedenken die Rolle eines jüdischen Holocaust-Überlebenden im Film "Unter Bauern" übernommen. "Eines Abends wollte ich die Rolle abgeben", sagte der Schauspieler in Münster.

Gezögert habe er wegen seiner Familiengeschichte: "Einer meiner Großväter war einer der Massenmörder im Warschauer Ghetto." Rohde spielt Menne Spiegel, der mit seiner Ehefrau Marga (Veronica Ferres) von couragierten Bauern im Münsterland vor den Nazis versteckt wurde.

Regisseur Ludi Boeken habe ihn schließlich mit den Worten überzeugt: "Du bist nicht dein Großvater, und ich bin nicht mein Großvater. Wir sind eine neue Generation." Zur Vorführung des Films in Israel wollte Rohde dennoch nicht reisen: "Da hat mich die alte Familienschuld eingeholt."