Gefährlich kurze Giftröcke im Sortiment

Amy Winehouse macht Mode statt Musik

Mit Musik macht sie schon länger keine Schlagzeilen mehr, jetzt versucht es Amy Winehouse (26) in der Modewelt: Die britische Sängerin entwirft Kleider für das Traditionshaus Fred Perry. Dabei soll ihr ganz spezieller Stil zur Geltung kommen: Unter den 17 Kleidungsstücken sind "gefährlich kurze" Stiftröcke, "punkige" Caprihosen und enge Oberteile, teilte Winehouse auf ihrer Internetseite mit.

Die Kollektion für das britische Label soll im Oktober auf den Markt kommen. Die Marke wurde nach dem Tennisspieler Fred Perry (1909-1995) benannt und hat sich nach Kooperationen mit mehreren Musikern ein cooles Image verschafft.

Winehouse folgt mit ihren Modeambitionen dem Beispiel von Stars wie Madonna, Ronnie Wood, Lily Allen und Beth Ditto. Die 26-jährige Winehouse, die mit Hits wie "Back to Black" Erfolge feierte, soll dieses Jahr ein neues Album veröffentlichen. Allerdings geriet sie immer wieder wegen Drogen- und Alkoholproblemen in Turbulenzen.