Wolfman

Die Wunde verheilt schnell. Noch in der Nacht wäre Lawrence Talbot fast am Biss eines Wolfs gestorben, nun ist er wieder auf den Beinen. Er will die Bestie, die auf seinem englischen Landgut ihr Unwesen treibt, zur Strecke bringen. Doch schnell wird klar: Talbot selbst wird zum Werwolf - zum "Wolfman", wie das Hollywood-Remake eines Klassikers von 1941 heißt. Die Besetzung ist mit zwei Oscarpreisträgern hochkarätig: Benicio Del Toro ("Traffic", "Che") spielt einen englischen Landadligen, Anthony Hopkins ("Das Schweigen der Lämmer") seinen undurchsichtigen Vater.

Filmemacher Joe Johnston bekam einen Oscar für die besten visuellen Effekte ("Raiders of the Lost Ark", 1981), als Regisseur war er für "Jurassic Park III" zuständig. "Wolfman"-Kostümbildnerin Milena Canonero ist fast schon ein Dauergast bei Oscar-Galas: Bei acht Nominierungen bekam sie drei Mal die begehrte Trophäe, unter anderem für "Marie Antoinette" (2006) und "Barry Lyndon" (1975). Die Meriten von Johnston und Canonero deuten es an: "Wolfman" ist ein Kostümspektakel - mit Lust an der Verwandlung vom Mensch zum Tier. "Es hängt sehr viel ab vom Aussehen des Monsters", sagte Del Toro im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden