Bright Star - Meine Liebe. Ewig.

Die neuseeländische Regisseurin Jane Campion begibt sich in "Bright Star - Meine Liebe. Ewig." auf die Spuren des britischen Dichters John Keats (1795-1821) und schildert eine flammende, tragische Liebe im prüden 19. Jahrhundert. Ihr mit Zartheit und Zurückhaltung in Szene gesetztes Drama mit Abbie Cornish ("Candy") und Ben Whishaw ("Das Parfum") war auf den Filmfestspielen in Cannes zu sehen.

Die Liebe zwischen der klugen und schlagfertigen Frau Fanny (Cornish) und dem begabten, aber auch reichlich schwermütigen Poeten John (Whishaw) ist zum Scheitern verurteilt. Zu groß sind die Unterschiede zwischen den beiden. Zudem stellt sich Fannys Mutter John entgegen, der mittellos ist. Fanny wird wiederum von Johns väterlichem Mentor Mr. Brown abgelehnt, weil er sie für eine Ablenkung von der Dichtkunst hält. Immer wieder voneinander getrennt, bleibt den Liebenden nur ihr inniger Briefwechsel, um einander nah zu sein. Als John an Tuberkulose erkrankt, spitzt sich die Lage dramatisch zu.

Jane Campion, die vor 16 Jahren mit "Das Piano" als einzige Frau bisher die Goldene Palme in Cannes gewann, hat das Drehbuch zu "Bright Star - Meine Liebe. Ewig" gemeinsam mit dem britischen Keats-Biografen Andrew Motion geschrieben. Auf der Leinwand lädt die Regisseurin die Bilder dieser hoffnungslosen Hingabe, die durch Keats' Krankheit noch schmerzhafter wird, sinnlich auf: Die Gedichte finden ihren Widerhall im Licht, in den berauschenden Farben der Natur, der Textur von handgewebten Stoffen und Momenten innigster Nähe.