Zwei Österreicher im Rennen um Golden Globe

Zwei Filme von österreichischen Regisseuren haben es in die engere Auswahl für die Golden Globes geschafft. Die Oscar-Anwärter "Das weiße Band" von Michael Haneke und "Ein Augenblick Freiheit" von Arash T. Riahi scheinen auf der Longlist von insgesamt 69 Anwärtern für den besten ausländischen Film auf, gab die Vereinigung der Auslandspresse in Hollywood in Los Angeles bekannt.

Die endgültigen Nominierungen für die begehrten Film- und Fernsehpreise werden am 15. Dezember bekannt gegeben. Die Golden Globes werden am 17. Jänner im Rahmen einer live im Fernsehen übertragenen Gala-Show zum 67. Mal vergeben. Es sind die wichtigsten Filmpreise nach den Oscars. Über die Gewinner in insgesamt 25 Film- und TV-Kategorien entscheidet eine Gruppe von knapp 100 internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Präsentiert wird die Gala vom Komiker Ricky Gervais. Im vergangenen Jahr ging der Preis an den israelischen animierten Dokumentarfilm "Waltz With Bashir".

"Das weiße Band" wurde im Mai bereits mit der Goldenen Palme des Festivals in Cannes ausgezeichnet. In der majoritär deutschen Produktion, die auch von Deutschland ins Oscar-Rennen geschickt wurde, erzählt Haneke die Geschichte seltsamer Unfälle und brutaler Angriffe in einem norddeutschen Dorf in den Jahren 1913/14. Sein Drama geht den Ursachen von Terror und Gewalt auf den Grund und zeigt autoritäre Strukturen in Familien und der Dorfgemeinschaft. "Ein Augenblick Freiheit", für Österreich im Oscar-Rennen, ist die eindrucksvolle wie beklemmende Beschreibung der teilweise tragisch endenden Odyssee kurdischer Flüchtlinge aus dem Iran.

Haneke, am Samstag auch bei den Europäischen Filmpreisen mit vier Chancen auf eine Ehrung für "Das weiße Band", wurde bisher noch nie mit einem Golden Globe oder einem Oscar ausgezeichnet. 2006 verhinderte die damalige Sprachregelung der Academy of Motion Pictures Arts & Sciences, dass der hoch gehandelte französischsprachige Thriller "Cache" für Österreich ins Oscar-Rennen gehen durfte. Eine kleine Genugtuung erfuhr Haneke zuletzt in einer Liste der Londoner "Times": Diese kürte "Cache" im Ranking der hundert besten Filme des vergangenen Jahrzehnts zum "besten Film der Dekade". "Das weiße Band" war dafür noch nicht berücksichtigt worden.

Als weitere Anwärter für eine Golden-Globe-Nominierung sind unterdessen u.a. "John Rabe" von Florian Gallenberger aus Deutschland sowie zahlreiche Filme aus Frankreich, darunter "Un prophete" von Jacques Audiard oder "Coco avant Chanel" von Anne Fontaine, gelistet. Auch Pedro Almodovars "Zerrissene Umarmungen", Giuseppe Tornatores "Baaria" oder Constantin Costa-Gavras "Eden is West" befinden sich in der Vorauswahl. Die Entscheidung für die Nominierungen fällt bereits in sechs Tagen.