US-Kinocharts: Bullock beißt "New Moon" raus

Das Football-Drama "The Blind Side" hat überraschend die Vampir-Saga "New Moon" vom ersten Platz der US-Kinocharts verdrängt. Die wahre Geschichte mit Sandra Bullock und Tim McGraw über eine wohlhabende weiße Familie, die einen vernachlässigten schwarzen Jungen aufnimmt und sein wahres Potenzial erkennt, spielte vorläufigen Studioangaben vom Sonntag zufolge 20,4 Millionen (13,7 Mio. Euro) ein.

"The Blind Side" hatte bereits seit zwei Wochen den zweiten Platz belegt - hinter "New Moon". Diese Woche musste sich die Vampir-Romanze mit 15,7 Millionen Dollar nun mit Rang zwei begnügen. Allein in den US spielte "New Moon" nach dem Bestsellerroman von Stephenie Meyer allerdings bisher bereits rund 255,6 Millionen Dollar ein.

Das Drama "Brothers" mit Tobey Maguire, Jake Gyllenhaal und Natalie Portman über Soldaten, die aus dem Krieg heimkehren, belegte an seinem Premierenwochenende mit 9,7 Millionen Dollar den dritten Platz.

"Disney's - A Christmas Carol", die animierte Version von Charles Dickens "Weihnachtsgeschichte", landete mit 7,5 Millionen Dollar auf dem vierten Platz. Seit der Premiere spielte der Klassiker über den herzlose Geschäftemacher Ebenezer Scrooge bereits 115 Millionen Dollar ein. Eine weitere Disney-Produktion belegte mit 6,9 Millionen Dollar mit der Komödie "Old Dogs" den fünften Platz.