Til Schweiger fürchtet schlechte Kritiken

Til Schweiger ("Keinohrhasen") enthält seinen neuen Film "Zweiohrküken" nicht vorab den Kritikern gezeigt. Der einfache Grund, er fürchtet Verrisse, bevor der Streifen diese Woche in die Kinos kommt. "Ich kann im Feuilleton keinen Blumentopf gewinnen. Das ist schade, aber ich muss das akzeptieren", sagte er dem "Spiegel". "Ich mache Unterhaltung, und die hat es dort schon immer schwer gehabt."

Er könne niemanden zwingen, seine Filme zu mögen, sagte Schweiger: "Aber ich habe das Recht zu sagen: Ätschibätsch, ich zeig euch meinen Film nicht mehr vor Kinostart umsonst, ihr müsst euch eine Karte kaufen, den Film mit Publikum schauen - für viele Kritiker ein Graus -, und dann könnt ihr immer noch den Verriss schreiben." "Zweiohrküken" läuft in Österreich am 4. Dezember an.