Sophia Loren weinte bei Präsentation von TV-Film

Sophia Loren ist bei der Vorstellung eines von RAI gedrehten TV-Films über das Leben ihrer Mutter in Tränen ausgebrochen. Im Zweiteiler "Mein Haus ist voller Spiegel", den RAI 1 am kommenden Sonntag und Montag sendet, spielt Loren die Rolle ihrer Mutter.

Der in Neapel und Rom gedrehte Film basiert auf einem autobiografischen Werk von Lorens Schwester Maria Scicolone, in dem die charismatische Figur der Mutter Romilda Villani im Vordergrund steht. Die kämpferische Neapolitanerin, die in den Jahren des Zweiten Weltkriegs als ledige Mutter zwei Töchter erzogen hatte, war für den internationalen Erfolg Sophia Lorens entscheidend.

"Das ist nicht nur eine TV-Serie, sondern die Geschichte meines Lebens. Die Idee, einen Film zu Ehren meiner Mutter zu drehen, hat mich überzeugt. Meine Mutter hat während des Krieges hart für unser Überleben gekämpft und hat uns geholfen, unseren Weg zu finden. Ich habe eine starke Verantwortung gespürt, die Rolle meiner Mutter zu übernehmen. Die zwei Monate, in denen wir den Film gedreht haben, waren für mich die Hölle, ich habe schlaflose Nächte verbracht. Es war hart für mich, auf realistische Weise meine Mutter darzustellen", sagte die 75-jährige Loren.

Der Hartnäckigkeit ihrer Mutter verdanke sie eine wunderbare Karriere. "Als ich mit diesem Beruf begonnen habe, hätte ich nie geträumt, dass ich so weit kommen würde. Auch jetzt noch glaube ich, dass mein Leben ein wunderbares Märchen ist", sagte Loren schluchzend an der Seite ihrer Schwester Maria. "Mit dem Film wollte eine fantastische Person ehren und zeigen, zu wie viel Liebe, Einsatz, Güte und Opferbereitschaft meine Mutter in den Jahren des Krieges, der Armut, des Hungers und der Einsamkeit fähig war. Sie hat für eine kleine Familie aus Frauen gekämpft, die zusammen vom Erfolg träumten", sagte die Diva.

Die Rolle der jungen Sophia übernahm die italienische Schauspielerin Margareth Made, die für ihren Auftritt im Film "Baaria" des Regisseurs Giuseppe Tornatore viel Beifall geerntet hat. Zwischen der 24-jährigen Sizilianerin mit den grünen Augen und Sophia Loren in ihren Jugendjahren gibt es eine große Ähnlichkeit.

In dem Film geht es um den schwierigen Karrierebeginn der in armen Verhältnissen im neapolitanischen Vorort Pozzuoli geborenen Diva. Die Erzählung entwickelt sich entlang der Jahre zwischen der Reise Sophia Lorens und ihrer Mutter von Neapel nach Rom, in der Hoffnung als Komparse in "Quo Vadis?" aufgenommen zu werden, und der Nacht im Jahr 1962, in der die Diva als erste Italienerin den Oscar für den Film "La Ciociara" erobert hatte.