Den Soundtrack lieferte Allrounder Verhoeven

Simon Verhoeven liefert Soundtrack zu seinem Film

Simon Verhoeven, Sohn von Senta Berger und Regisseur Michael Verhoeven, hat ein ausgesprochenes Händchen für Komödien. In seinem neuen Werk "Männerherzen", das seit 9. Oktober in den heimischen Kinos läuft, folgt er der Spur des Mannes des 21. Jahrhunderts. Verhoeven aber hat nicht nur Regie geführt und das Drehbuch verfasst, sondern auch den Soundtrack (Universal Music) dazu geliefert.

Allrounder Verhoeven, der am Berkley College of Music Klavier studierte, bevor er sich entschied, Filmregie zu studieren, komponierte für "Männerherzen" mit Wolfgang Hammerschmid den wunderschönen, klassischen Score. Mit seiner Band Marshmellow Club, die er mit Rufus Martin ins Leben rief, produzierte er weitere sieben Songs für den Streifen, darunter "Choking On A Marshmallow", "Don't Wanna Feel This Way" und "This Feeling".

Last but not least schrieb Verhoeven die beiden satirischen Schlager "Sag Mir Warum" und Alle Kinder Dieser Erde". Performt werden die beiden Songs von Schauspieler Justus von Dohnányi alias Bruce Berger, dessen schräge, gesangliche Ergüsse zu den komischsten Einlagen des Films zählen und bereits jetzt Kultcharakter besitzen.

Den Titeltrack des mit viel Humor und Ironie gedrehten Filmes (u.a. mit Til Schweiger und Christian Ulmen), liefert mit "Wonderful" der britische Newcomer Gary Go, der außerdem mit dem melancholischen Track namens "Berlin" auf dem Soundtrack vertreten ist. Highlights der CD sind abgesehen von Go Tracks der Eels-Song "The Good Old Days" sowie der bisher unveröffentlichten Song "Watch And Wait" von James Morisson, der am 21. Oktober übrigens sein erstes reguläres Solokonzert im Wiener Gasometer gibt.