Retrospektive von coop99 in London

Anlässlich des zehnten Jahrestages der Gründung von coop99 präsentieren das Austrian Cultural Forum und das Goethe-Institut London eine Retrospektive zum Schaffen der Wiener Filmproduktionsfirma, der die drei Autorenfilmer Barbara Albert, Jessica Hausner und Antonin Svoboda sowie der Kameramann Martin Gschlacht angehören. Den Auftakt der Filmschau macht am Donnerstag "Fallen" von Barbara Albert.

Bis Dienstag (13. Oktober) folgen u.a. "Spiele Leben", "Hotel", "Darwin's Nightmare" und "Grbavica". Die jüngste Produktion, Hausners in Venedig mit dem FIPRESCI-Preis prämierter Film "Lourdes", wird unterdessen beim am 14. Oktober startenden London Film Festival ebenso zu sehen wie ein weiterer Venedig-Wettbewerbsbeitrag, "Women Without Men" von Shirin Neshat, bei dem Martin Gschlacht für die Kamera verantwortlich zeichnete und coop99 koproduzierte.

In einem "Special Screening" präsentiert das Festival zudem "Das weiße Band" von Michael Haneke, in der Reihe "Experimenta" laufen Gustav Deutschs "Film ist. A Girl & A Gun" sowie unter dem Titel "Human Nature" die Kurzfilme "Passage Briaire" von Friedl vom Gröller, "Hotel Roccalba" von Josef Dabernig und "Burning Palace" von Mara Mattuschka - alle ausnahmsweise ohne coop99-Beteiligung.