Premiere für Piratenkomödie "12 Meter ohne Kopf"

Die deutsche Antwort auf "Fluch der Karibik" hat in Hamburg ihre Uraufführung gefeiert: Der Kinofilm "Zwölf Meter ohne Kopf" erntete am Dienstagabend Jubel und stürmischen Beifall vom Premierenpublikum in der Hansestadt. Der Streifen erzählt die Legende vom Seeräuber Klaus Störtebeker (Ronald Zehrfeld) und dessen Freund Gödeke Michels (Matthias Schweighöfer) als Piraten-Abenteuerkomödie.

Die Zuschauer bejubelten vor allem die beiden Hauptdarsteller sowie Regisseur von Sven Taddicken, der sich schließlich "bei einem Haufen ganz großartiger Leute" bedankte. Die Hamburger Produktionsfirma Wüste Film brachte das Abenteuer mit norddeutschem Witz und Charme auf die Leinwand. Im Kampf gegen die verhassten "Pfeffersäcke" der Hanse kommt der Spaß bei dem chaotischen Freibeuter-Duo nicht zu kurz. Doch als Störtebeker verletzt wird, plagen den legendären Piraten Zweifel: Er hat Angst, fürchtet sich vor Meer und Wind, bläst Angriffe wieder ab und gerät immer öfter in Streit mit Vollblut-Seeräuber Gödeke.

"Wenn man das gesehen hat, muss man keinen Jack Sparrow mehr kennen! Da kann man auch stolz auf Störtebeker sein", rief der Moderator der Veranstalter unter dem Applaus der Zuschauer.