Kaurismäki arbeitet an Film zu Flüchtlingsthematik

Der finnische Regisseur und Filmemacher Aki Kaurismäki arbeitet nach längerer Schaffenspause wieder an einem Kinofilm. Bekannt ist über das Projekt mit dem Arbeitstitel "Le Havre" bisher lediglich, dass es sich um eine "Dramakomödie über einen Schuhputzer, der versucht, einen Flüchtling zu retten" handeln soll. Vor zwei Jahren hatte der Finne eine längere Schaffenspause angekündigt.

Derart lautet die Beschreibung auf der Homepage der finnischen Filmförderung, die Kaurismäki 10.000 Euro Drehbuchförderung dafür zuerkannt hat. Der 52-jährige Kaurismäki lebt heute großteils in Portugal. Sein bisher letzter Langfilm war der 2006 erschienene Streifen "Lichter der Vorstadt", der Abschluss einer Finnland- oder auch Verlierer-Trilogie genannten Serie. In "Lichter der Vorstadt" tauchte als Figur ein schwarzer Flüchtlingsbub auf, der dem niedergestochenen Antihelden des Films zu helfen versucht.

Vor zwei Jahren hatte Aki Kaurismäki sich als "ausgebrannt und müde" bezeichnet und eine längere Schaffenspause angekündigt. In einem jüngst im finnischen Frauenmagazin "Anna" veröffentlichten Interview stellte er in Aussicht, sein nächster Film könnte im Februar 2011 Premiere haben. Nähere Angaben machte er aber auch dort nicht.