Jubel um Christoph Waltz in Los Angeles

Christoph Waltz hat bei der 82. Oscar-Verleihung für Begeisterung gesorgt: Sowohl im Cafe des Artistes in Los Angeles, in das die deutsch-österreichische Produktion "Das weiße Band" zur Oscar-Party geladen hat, als auch in der Residenz der österreichischen Generalkonsulin in Los Angeles brandete Jubel auf, als Waltz seinen Nebenrollen-Oscar entgegen nahm.

Im romantischen Ambiente des Cafe des Artistes feierten sowohl Branchenvertreter und Presseleute als auch Prominente wie Produzent Bernd Eichinger, Regisseur Tom Tykwer und Schauspielerin Elke Sommer Waltz' Academy Award für die beste Leistung eines Nebendarstellers.

Großen Jubel gab es auch in der Residenz der österreichischen Generalkonsulin in Los Angeles, Karin Proidl. Etwa 200 geladene Gäste honorierten das Votum für den österreichischen Schauspieler mit großem Applaus und lagen einander teilweise in den Armen. "Ich freu mich wahnsinnig für Christoph Waltz. Es muss ein ganz tolles Gefühl sein und ich hoffe, er genießt jede Sekunde", sagt Proidl.

Der Musiker Peter Wolf freute sich riesig für seinen Freund Christoph Waltz: "Ich kenne ihn ja schon so lange, er war mein Trauzeuge. Ich habe immer gewusst, dass etwas ganz Besonderes in ihm steckt", sagte der in Kalifornien lebende Musiker. "Es ist immer nur schwierig, auch die Chance zu bekommen, das zeigen zu können. Diese Chance hat Christoph jetzt perfekt genutzt. Es war klar, dass er gewinnt." Schriftsteller Leon de Winter scherzte auf die Frage, wie Waltz diesen "Hype" um seine Person nun verarbeiten könne: "Hier in Hollywood haben wir Selbsthilfegruppen und zahlreiche Psychiater, die dabei helfen."