Horror besiegt "Basterds" an US-Kinokassen

Der Nazijäger-Film "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino musste seinen Spitzenplatz an den US-Kinokassen an den Horrorstreifen "Final Destination 4" abtreten. Der vierte Film der gruseligen Franchise-Reihe über mysteriöse Todesfälle spielte an seinem Premieren-Wochenende in den USA mehr als 28 Millionen Dollar ein.

Nach Studioschätzungen vom Sonntag verdienten die "Basterds" auf Rang zwei immerhin noch 20 Millionen Dollar. Der Tarantino-Streifen mit Brad Pitt, Christoph Waltz und Daniel Brühl war am vorigen Wochenende mit über 37 Millionen Dollar an den Start gegangen. Ein weiterer Horror-Streifen, "Halloween II", nahm mit einem Einspiel von 17,4 Millionen Dollar den dritten Platz der Kinocharts ein. Die Fortsetzung des Remakes des Horror-Klassikers "Halloween" aus dem Jahr 1978 dreht sich um den Mörder Michael Myers. Ein österreichischer Starttermin steht noch nicht fest. Auf "Final Destination 4" müssen die heimischen Kinogänger dagegen nicht mehr lange warten. Der erstmals in 3D gedrehte Horror-Film läuft an diesem Donnerstag in Österreiche Er wurde von Regisseur David R. Ellis inszeniert, der zuletzt den Thriller "Snakes on a Plane" auf die Leinwand brachte.