Lu Chuan (li.) und seine Hauptdarsteller

"Goldene Muschel" in San Sebastian an China

Die "Goldene Muschel" des Filmfestivals von San Sebastian in Spanien geht in diesem Jahr an einen Film aus China. Die Jury würdigte den Regisseur Lu Chuan mit dem Wettbewerbsbeitrag "City of Life and Death", teilte das Festival am Samstag mit. Der Siegerfilm ist in schwarz-weiß gedreht und erzählt von der Besetzung Chinas durch die Japaner und dem Massaker von Nanking 1937.

Regisseur Lu Chuan beschreibt den weithin unbekannten Massenmord in eindrucksvollen wie unbarmherzig brutalen Schwarz-Weiß-Bildern und erspart den Zuschauern mit Massenexekutionen, Vergewaltigungen und abgeschnittenen Köpfen keine Details. Zwischen Kriegsverbrechen bringt der beeindruckende Film den Zuschauern aber auch auf enorm feinfühlige Art heldenhafte Taten von Solidarität und Aufopferung für andere nahe.

Für seine außergewöhnlich gute schauspielerische Leistung in "Yo, también" (Ich, auch) wurde der Spanier Pablo Pineda als "bester Darsteller" mit der "Silbernen Muschel" ausgezeichnet. Außergewöhnlich ist seine Darstellung vor allem auch deswegen, weil er unter dem Downsyndrom leidet. Der Preis als "beste Darstellerin" ging an Pinedas Filmpartnerin Lola Duenas.

Auch zwei andere spanischen Produktionen konnten in diesem Jahr in San Sebastian auftrumpfen. Javier Rebollo erhielt für "La mujer sin piano" (Die Frau ohne Klavier) den Preis für die "beste Regie" und "Los condenados" (Die Verurteilten) wurde vom internationalen Filmkritikerverband zum "besten Film" des Festivals gekürt. Der argentinische Beitrag "El secreto de sus ojos" (Das Geheimnis ihrer Augen) ging hingegen leer aus, obwohl der Film von Juan Jose Campanella das gesamte Festival hinweg als absoluter Favorit für die "Goldene Muschel" galt.

Der diesjährige Sonderpreis der Jury ging an das französische Sozialdrama "Le refuge" von Francois Ozon. Die Filmpreise werden am Samstagabend in der nordspanischen Küstenstadt vergeben. Das Filmfestival von San Sebastian gehört neben Cannes, Venedig und Berlin zu den wichtigsten europäischen Filmfestivals.