Giuseppe Tornatore träumt von Oscar mit "Baaria"

1990 hatte er als junger, unbekannter Regisseur aus Sizilien mit seiner nostalgischen Liebeserklärung an das Kino "Nuovo Cinema Paradiso" unerwartet den Oscar erobert. 20 Jahre später hofft der italienische Regisseur Giuseppe Tornatore, dass sich das Wunder wiederholt.

Sein neuer Film "Baaria", der das Filmfestival von Venedig eröffnet hat, geht für Italien um den Oscar ins Rennen und ist seit Wochen der meist gesehene Film in den italienischen Kinos. Der Regisseur, der in "Baaria" von seiner sizilianischen Heimatstadt Bagheria, im Dialekt Baaria, und von der Geschichte seiner eigenen Familie zwischen Faschismus und Gegenwart erzählt, nimmt dieser Tage als Stargast des Filmfestivals in Rom teil.

"Es wäre fantastisch, wenn 'Baaria' den Oscar erhalten würde, ich will mir aber keine zu großen Erwartungen machen. Ich wäre diesmal weniger verloren als vor 20 Jahren, als ich den Oscar für 'Nuovo Cinema Paradiso' bekam. Ich war damals auf den großen Erfolg vollkommen unvorbereitet, heute könnte ich vieles rationaler erleben", sagte Tornatore in Rom.

"Baaria" ist die Geschichte eines jungen Mannes, für den die Politik als Kommunist Leidenschaft bedeutet. Als Protagonisten des Films hat Tornatore zwei junge, unbekannte sizilianische Schauspieler gewählt. Um sie herum bewegen sich in den zweitrangigen Rollen Stars wie Monica Bellucci, Angela Molina und Michele Placido. Alle Schauspieler sprechen auf Sizilianisch.

"Ich wollte einen Film über die Stadt Bagheria drehen und hätte mir nicht vorstellen können, dass die Schauspieler anders als Sizilianisch sprechen. Dialekte sind für mich sehr wichtig, ich liebe sie alle. Dialekte haben dieselbe Qualität der Musik, sie gehören zur Kultur des Landes", so der Regisseur

Tornatores Identität als Regisseur ist stark von seiner sizilianischen Herkunft geprägt. Das erlebt der 53-jährige Regisseur nicht als Einschränkung. "In meiner Karriere habe ich neun Filme gedreht, nur vier davon spielen auf Sizilien. Wenn insbesondere meine Filme über Sizilien in Erinnerung bleiben, hängt das vielleicht damit zusammen, dass diese Insel eine starke Identität hat, die beeindruckt", erklärte der Regisseur.