Diagonale: Großer Schauspielpreis an Brandauer

Klaus Maria Brandauer wird den Großen Diagonale-Schauspielpreis 2010 für die Verdienste um die österreichische Filmkultur erhalten. Dies wurde am Donnerstag seitens des Filmfestivals mitgeteilt. Der Preis wird im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Diagonale 2010 am 16. März in der Grazer Helmut-List-Halle verliehen. Brandauer wird ihn persönlich entgegennehmen.

Brandauer (66) ist seit 1972 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters und lehrt als Professor am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Nach ersten Theatererfahrungen schaffte er den internationalen Durchbruch auf der Leinwand mit der Rolle des Hendrik Höfgen in Istvan Szabos "Mephisto". Der aus Bad Aussee stammende Schauspieler ist einer der wenigen österreichischen Mimen, die sich auch in internationalen Filmen einen Namen machen konnten, etwa im Bond-Film "Never Say Never Again" oder in Sidney Pollacks Afrika-Melodram "Out of Africa". Hier war er für den Oscar für die beste männliche Nebenrolle nominiert.

Neben dem Großen Schauspielpreis werden im Rahmen der Eröffnung auch zum dritten Mal die Diagonale-Schauspielpreise 2010 für einen bemerkenswerten Auftritt einer österreichischen Schauspielerin sowie eines österreichischen Schauspielers in einem Film der diesjährigen Diagonale vergeben. Die beiden PreisträgerInnen erhalten jeweils 3.000 Euro. Die bisherigen Preisträger waren Karl Markovics und Josef Hader bzw. Ursula Strauss und Birgit Minichmayr.