Berlinale zeigt "Nine" mit Cruz, Dench und Kidman

Welche der Schauspieler zur Deutschlandpremiere des Films nach Berlin reisen werden, konnte der Senator Film Verleih allerdings noch nicht sagen. "Nine" handelt von dem italienischen Filmregisseur Guido Contini (Day-Lewis), der sich mit den Frauen seines Lebens in einem komplizierten Netz aus Affären, Streitereien und Leidenschaften verfängt. In der Special-Reihe werden 22 Filme gezeigt, darunter 12 Weltpremieren, wie die 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin (11. bis 21.2.) mitteilten.

Doris Dörrie stellt ihren neuen Film "Die Friseuse" vor. In der Komödie geht es um eine alleinerziehenden Frau aus Berlin-Marzahn, die einen Friseursalon aufmacht. Jo Baier ist mit "Henri 4" nach dem Roman von Heinrich Mann dabei. In den Hauptrollen sind Joachim Król, Julien Bosselier, Hannelore Hoger und Ulrich Noethen zu sehen.

Matti Geschonneck ist mit einem "Berliner Heimatfilm" im Programm: In "Boxhagener Platz" erzählt er von dem Menschen in dem Ost-Berliner Kiez im Jahr 1968. Geschonneck wuchs selbst am Boxhagener Platz auf. In seinem Film spielen Michael Gwisdek, Gudrun Ritter, Meret Becker, Jürgen Vogel und Horst Krause.

Actionheld Jackie Chan ist in dem chinesischen Film "Little Big Soldier" von Ding Sheng zu sehen, der mit dem Martial-Arts-Genre spielt. Der haitianische Regisseur Raoul Peck erzählt in "Moloch Tropical" eine Geschichte aus seinem bereits vor dem verheerenden Erdbeben von Unruhen und Armut gebeutelten Land. Gérard Depardieu gehört zu den Darstellern in "L'Autre Dumas" (Der andere Dumas) von Safy Nebbou aus Frankreich. Der italienische "Brot & Tulpen"-Regisseur Silvio Soldini zeigt "Cosa voglio di piu" (Was will ich mehr). Zu den Regisseuren des Episodenfilms "Revolución Mexiko" gehört auch der mexikanische Schauspieler Gael García Bernal ("Die Reise des jungen Che").

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden