Beifall für Disneys Film-Musical "Rock It"

Mit Begeisterung und viel Beifall ist das Film- Musical "Rock It" am Sonntag bei der Premierenvorführung in München aufgenommen worden. Damit hat Disney nach den US-Erfolgen "Hannah Montana" und "Highschool Musical" nun ein deutsches Teenager-Musical aufgelegt. Kinostart ist an diesem Donnerstag (18. Februar).

Die Idee dazu sei vor vor zwei Jahren "bei einem Italiener" entstanden, erzählte Produzent Andreas Ulmke-Smeaton nach der Premiere. Damals sei man überzeugt gewesen, dass die Zeit reif sei für ein solches deutsches Musical. Regisseur Mike Marzuk sagte, er habe das damals für eine verrückte Idee gehalten, aber auch gleich gesagt: "Da mache ich mit."

Der Film erzählt die Geschichte der 15 Jahre alten Julia, gespielt von Emilia Schüle, die ein Wunderkind am Klavier ist. Ihre Eltern wollen sie zu einer großen Musikerin machen und schicken sie an das streng konservative Musikinternat "Amadeus". Doch in der sechswöchigen Probezeit lernt das junge Mädchen Nick (Daniel Axt), Elektriker- Lehrling und Sohn des Hausmeisters, kennen. Er spielt und singt in der Band "Rock It". Julia verliebt sich auf den ersten Blick. Als die Band ganz unerwartet einen neuen Keyboarder sucht, steht Julia in der schwierigen Suche nach der eigenen Identität an einem Scheideweg - zwischen Klassik und Rock, zwischen dem Druck der Eltern und dem eigenen Gespür.

Gedreht wurde der Film im vergangenen Sommer hauptsächlich im altehrwürdigen Passauer Auersperg-Gymnasium. "Es war großartig, mit Euch zu arbeiten", rief Marzuk allen Beteiligten zu, nachdem er sie nach der Premiere dem Publikum vorgestellt hatte. "Es hat viel Spaß gemacht." Und zwar so viel Spaß, dass angeblich bereits über ein zweites Musical nachgedacht wird. Nach der Filmpremiere gab es für Musik und Tanz auf der Bühne, vor allem aber für die von der Filmband (ohne Julia) nochmals gespielten Titel "Flieg mit mir" und "Wir lieben die Musik" abermals viel Applaus.