Wie man mit Social Media Karriere machen kann

Die TikTok Schule

Teilen

Reichweite ist die neue Währung – wissen Influencer:innen wie Linda Lime, die in ihrer „TikTok Schule“ verrät, warum man sich mit Social Media auskennen sollte und wie man die Plattformen perfekt nutzt.

"Social Media zu ignorieren, ist eine verpasste Chance“, wusste Linda Lime schon, als sie unter ihrem richtigen Namen als Lehrerin regelmäßig im Klassenzimmer stand und leidvoll erfahren musste, dass sich das heutige Schulsystem immer noch nicht adäquat mit den sozialen Medien auseinandersetzt.

Sie selbst wurde 2015 bereits auf Instagram aktiv – bis sie 2020 auf TikTok durchstartete, mit 47 Millionen Views zur Spitzen-Influencerin wurde und deshalb ihren Job als Lehrerin kündigte. Der Pädagogik blieb die gebürtige Mostviertlerin allerdings treu – unter @dietiktokschule (freilich auf TikTok) und jetzt auch in einem Buch verrät sie, wie man Social Media richtig nutzt – und damit erfolgreich werden kann. Hier die besten Tipps:

Warum TikTok?

Linda Lima beschreibt in ihrem neuen Buch ihren persönlichen Aufstieg von der Lehrerin zum TikTok-Star mit über 1,5 Millionen Follower:innen. „Der entscheidende Tag in meinem Leben als Influencerin war der 11. Dezember 2020 … An diesem Tag startete ich einen Live-Stream. Es fehlten mir nur noch zweitausend Followerinnen, bis ich die Million geknackt hatte. Während des Livestreams lief ein Zähler mit.

Und tatsächlich: Gemeinsam durchbrachen wir die Millionengrenze. In diesem Moment wurde mir klar, dass mir etwas Besonderes gelungen war. Kurz darauf kündigte ich meinen Job als Lehrerin und beschloss, hauptberuflich Influencerin auf TikTok und Instagram zu werden. Ich habe meinen Traum zum Beruf gemacht“, so die Gründerin der ersten TikTok-Schule, in der sie Menschen dabei helfen möchte, sich über die richtige Nutzung der Plattform selbst zu entdecken. „In der TikTok-Schule sollst du lernen, wie du durch TikTok selbstbewusster und mutiger wirst und wie du deine Kreativität und Abenteuerlust ausleben kannst.“ Das Wichtigste sei dabei, authentisch zu sein in dem, was man macht und zeigt.

@linda.lime Die TikTok Schule wurde Wirklichkeit! ???????? Ab den 11.02 findet ihr das Buch in jeder Buchhandlung ???? #dietiktokschule #neuerscheinung #autorin #buchautorin #lindalime @Buchverlag edition a ♬ Originalton - ???????????????????? ????????????????
 

„Sei du selbst“ – aber wie bin ich eigentlich?

„Wie sollst du die richtigen Videos aufnehmen, die richtigen Themen finden, deinen ganz persönlichen Stil entdecken, wenn du das nicht weißt?“, fragt Linda Lime und stellt ihren Schüler:innen daher in ihrem Buch vier Aufgaben, die dabei helfen, herauszufinden, was einem wirklich Spaß macht, welcher Typ man ist und was man mit anderen tatsächlich teilen möchte.

Den richtigen Namen finden

„Mit dem Namen fängt alles an. Er ist das Erste, was Leute mit deinen Videos in Verbindung bringen. Daher sollte er gut gewählt sein“, weiß die TikTok-Lehrerin, die von ihrer Schwester zu ihrem fruchtigen Pseudonym im Nachnamen (Lime) inspiriert wurde. „Deinen echten Vornamen oder eine Abkürzung davon zu verwenden ist immer eine ­gute Idee, weil es persönlich wirkt. Für den Nachnamen solltest du dir aber etwas überlegen, das eingängig ist und gut klingt. Außerdem schützt du so deine Privatsphäre!“ Ebenso ansprechend sollte freilich das Profilbild für den TikTok-Account sein. Lindas Tipps: „Dein Gesicht sollte im Fokus stehen. Ein sympathisches Lächeln kommt am besten an.

Achte darauf, dass dein Kopf fünfzig Prozent des Profilbild-Kreises einnimmt. Nimm mehrere Fotos auf! Probiere verschiedene Lichtverhältnisse, Hintergründe und Gesichtsausdrücke aus! Lass etwas Zeit vergehen. Dann gehe in deine Galerie, schaue die Fotos durch und wähle eines aus, das dich motiviert, sofort mit deinem Account loszulegen! Lade dein Porträt in die App hoch und entferne den Hintergrund. Füge einen Hintergrund deiner Wahl hinzu und verwende verschiedene Effekte und Sticker, um dein perfektes Profilbild zu kreieren.“ Zudem sollte man sein Profilbild so selten wie möglich wechseln, um den Wiedererkennungswert zu behalten.

Das perfekte Video

Für den Start empfiehlt Linda Lime, sich ein Ringlicht und ein gutes Videoverarbeitungsprogramm (z. B. Video­leap, Inshot) zuzulegen. „Für das erste Video suche dir eine Idee, die dir besonders gefällt“, schreibt die Autorin, die in ihrer Schule auch hilfreiche Inspirationen gibt. „In diesem Video musst du selbst noch nicht zu sehen sein. Filme Dinge, die dir Spaß machen, dich interessieren oder faszinieren, und teile sie mit deinen Followern!“ Um erfolgreich zu werden, erfordert es jedoch mehr: „Für dein zweites Video wähle ein Thema oder ein Format, das dich interessiert, das du aber selbst noch nie ausprobiert hast.

Sei mutig und abenteuerlustig! Hole dir dafür Inspiration bei anderen TikTokern!“ Wichtig ist auch, die eigene Stimme einzusetzen und zunächst als „Voice-Over“ über Videos zu legen, in denen man nicht selbst zu sehen ist. „Wirf dir eine Decke über den Kopf und nimm den Text unter der Decke auf. So bekommst du die beste Tonqualität“, verrät Linda Lime. „Nimm außerdem immer nur einen Satz auf. Stoppe nach jedem Satz. Schneide die Sätze dann so zusammen, dass sie knapp hintereinander folgen. Damit erreichst du einen guten Redefluss.

Schneide alle Sprechpausen weg. Das lässt dem Zuschauer keine Pause, weiterzuswipen. In Level 4 der Lektion zum perfekten TikTok-Video wird man endlich selbst zum Star: „Stelle dich der TikTok-Welt vor und tritt selbst vor die Kamera! Allerdings noch ohne deine Stimme. Verwende zunächst Textbausteine. Wichtig ist, dass du selbstbewusst auftrittst und Spaß dabei hast. Wer sich sicher genug fühlt, spricht im nächsten Video auch dazu. Wobei Lime rät: „Sprich mit Enthusiasmus und Überzeugung! Lass deine Augen strahlen und nimm das Gesprochene so auf, dass es perfekt zu deiner Mimik passt. Die erste Aufnahme ist meistens die authentischste, aber nicht immer die beste.“

Wann poste ich am besten?

„Es ist gar nicht so wichtig, wann genau deine Videos online gehen. Der Algorithmus von TikTok erkennt, ob dein Video viele Viewer interessieren könnte, egal, wann du es postest. Wenn du allerdings genau zu der Zeit postest, in der deine Follower online sind, erhält das Video gleich zu Beginn viele Views.

Überlege daher, wer zu deiner Zielgruppe zählt und wann diese vor allem online ist“, so die TikTok-Lehrerin, die allen, die neu auf TikTok sind, auch rät: „Wenn du deinen Account neu gestartet hast und damit erfolgreich werden willst, musst du bis zu 3 Videos pro Tag hochladen.

Aber die Quantität allein reicht nicht. Genauso wichtig ist, was du postest.“ Die Schlüsselwörter heißen dabei: Authentizität – und ein Quäntchen Glück, dass das eine oder andere viral geht.  

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.