Kommunikation in Unternehmen

Unternehmen 2.0

Kommunikation in Unternehmen

Das Web 2.0 wirkt sich nicht nur auf das Privatleben eines jeden Menschen aus, sondern wirbelt auch Unternehmensstrukturen durcheinander. Nahezu jeder twittert, postet und liked – diese Art der Kommunikation wird auch immer häufiger in Unternehmen aktiv gelebt und bringt Vorteile als auch Nachteile mit sich.

Bereits als sich der Begriff Web 2.0 noch in den Kinderschuhen befand, was es klar, dass diese Innovation den Kommunikationsprozess zwischen Menschen revolutionieren würde.

 
Das Web 2.0 bietet den Unternehmen die Möglichkeit ihre interne als auch externe Unternehmenskommunikation zu verbessern. Im Bereich der Kommunikation mit dem Kunden oder anderen externen Interessensgruppen setzen mittlerweile bereits viele Unternehmen auf Social Media Plattformen. So werden Neuigkeiten mit der Öffentlichkeit geteilt. Neben diese News werden auch lustige Beiträge online gestellt und manche Unternehmen nutzen diese Plattformen zur Arbeitnehmersuche. Egal ob Vollzeit-, Teilzeit- oder auch Ferialjobs, alles wird bereits mittels Social Media Kanäle kommuniziert.
 
Auch bei der Interaktion mit den Mitarbeitern wird immer mehr auf das Web 2.0 zurückgegriffen. So beschreibt die Süddeutsche.de in Ihrem Artikel „Wie das Web 2.0 Machtstrukturen ändert“ wie sich diese neuen Kommunikationsinstrumente auf das Unternehmensklima und das Miteinander auswirken. Am Beispiel der Otto Group Hamburg zeigt sich, dass Social Media Kanäle einem die Chance geben konstruktiv zusammenzuarbeiten und Wissen auszutauschen. So integrierte das Unternehmen vor zwei Jahren eine Plattform zur besseren Vernetzung der 120 Gesellschaften und somit läutet das Unternehmen das neue Zeitalter der „Kommunikation in Ist-Zeit“ ein.
 
Nicht nur die Otto Group Hamburg hat diesen Trend erkannt. Laut einer Umfrage von der Harvard Business School wollen Konzerne weltweit ihre Investitionen in Enterprise 2.0 Projekte bis 2013 verzehnfachen. Fundament dieser Entscheidungen ist vor allem das Steigern der Produktivität, denn dieses konnte bereits durch den Einsatz sozialer Kollaborationen um bis zu 250 % gesteigert werden.
 
Bei der Integrierung von sozialen Netzwerkstrukturen in ein Unternehmen müssen Führungskräfte deren Einsatz beherrschen und auch den anderen Mitarbeitern vorleben. Nur so kann eine lockere Kommunikation per Blogs oder anderen Social Media Instrumenten durchgeführt werden. Ziel dieser Konzepte ist es die Entscheidungsfindung für Mitarbeiter transparenter zu machen. Des Weiteren kann auch jeder Mitarbeiter seine Meinung mitteilen und neue Blickwinkel erläutern, was für das Unternehmen neue Potentiale offenlegt. 
 
Zusammenfassend ist zu sagen, dass der Social-Media-Hype bereits auf Unternehmen übergegangen ist. Werden diese Kommunikationsmittel richtig und mit Gefühl eingesetzt, dann kann sich dies positiv auf den Unternehmenserfolg auswirken
 
Bildrechte: www.sxc.hu