Gartenkrokus: Farbenfroher Frühlingsblüher

Gartenkrokus: Farbenfroher Frühlingsblüher

Die Vorfahren des Gartenkrokus (botanisch: Crocus-Hybriden) sind in alpinen Gebieten beheimatet. Auch bei uns ist die Pflanze eher anspruchslos. Allerdings sollte das feine, grasartige Laub nach der Blüte unbedingt stehen gelassen werden, empfiehlt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde in Berlin. Denn dadurch können die Knollen ausreichend Speicherstoffe einlagern. Erst wenn auch die Blätter vergilben - meist Ende Mai - sollten Krokuswiesen gemäht werden.

Ist der Gartenkrokus an seinem Standort gut versorgt, vermehrt er sich über Brutknollen selbstständig und bildet im Laufe der Zeit üppige Bestände. Um dies zu unterstützen, rät der Verband, beim Erscheinen der ersten Blattspitzen etwas Volldünger - zum Beispiel Staudendünger oder Blaukorn - zu gießen oder zu streuen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden