Zum Kompostieren darf das Laub nur feucht sein

Feuchtes Laub mit Abfällen kompostieren

Wer im Herbst das Gartenlaub kompostiert, bekommt bis zum Frühjahr gehaltvolle Erde, die wieder zur Aussaat genutzt werden kann. Das Laub von Obstbäumen, Ahorn, Eschen, Birken und Ulmen verrottet schon innerhalb eines Jahres, erläutern Experten.Das Laub von Eichen, Kastanien und Walnuss enthält viel Gerbsäure und verrottet dagegen schwerer.

Der Verrottungsprozess wird erleichtert, wenn das Laub im Wechsel mit anderen Materialien aufgeschichtet wird. Auch Kalk sollte hinzugefügt werden - der neutralisiert die Gerbsäure. Zum Aufschichten darf das Laub weder nass noch ganz trocken sein. Im ersten Fall klebt es zusammen und beginnt zu faulen. Im zweiten Fall entwickeln sich die Mikroorganismen, die den Kompost umsetzen sollen, zu langsam. Das Laub sollte feucht zusammengerecht und geschichtet werden.

Die Mikroorganismen im Kompost brauchen außerdem Stickstoff, um zu gedeihen. Daher wird das Laub mit Küchenabfällen, Rasenschnitt vermischt. Auch Mist von Kleintieren wie Meerschweinchen oder Goldhamster eignet sich. Die gute Durchlüftung des Komposts wird durch Beimischen von gehäckseltem Reisig gefördert.