Christrosen blühen drinnen und draußen

Eine besondere Winterschönheit ist die Christ- oder Schneerose (Helleborus niger), die bis in den März hinein blüht. Ihre weißen bis rosafarbenen, großen Schalenblüten sind ein hübscher Kontrast zu den immergrünen, handförmig geteilten, ledrigen Blättern. Manchmal erscheinen die Blüten schon zur Weihnachtszeit - daher der Name Christrose.

Früher wuchs die Staude häufig in Bauerngärten und war ein Symbol der Hoffnung: Weil ihre Blüten Eis und Schnee trotzen, ging man davon aus, dass die Pflanze magische Kräfte besitzt und vor Krankheiten und bösen Geistern schützt. Sie wurde auch als Orakelblume verwendet: Wenn sie rechtzeitig zur Weihnachtszeit blühte, rechneten die Bauern mit einem fruchtbaren Jahr.

Christrosen sind oft schon in der Weihnachtszeit als Topfpflanzen erhältlich - für den Balkon, als Geschenk oder als Willkommensgruß am Hauseingang. Sie können ihren Zauber auch in der Wohnung entfalten. Wenn sie verblüht ist, kommt die Christrose übergangsweise in einen hellen, kühlen Raum - im März darf sie nach draußen.