Auch an kalten Tagen nicht zu kräftig heizen

Um Energie zu sparen, sollte die Wohnung auch an kalten Tagen nicht überdurchschnittlich geheizt werden. Es hilft schon eine ein Grad geringere Raumtemperatur, um sechs bis acht Prozent Energie und damit Kosten einzusparen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig hin.

Bei extrem kaltem Wetter und einer schlechten Wärmedämmung am Haus sollte das Ventil nachts außerdem eher auf einer mittleren statt auf einer ganz niedrigen Stellung belassen werden. Sonst muss am nächsten Tag umso mehr geheizt werden.

Bei mehrtägiger Abwesenheit lässt sich durch Herunterregeln des Ventils dagegen Energie sparen. Weiterhin ist es ratsam, die Heizkörper nicht durch Vorhänge, Möbel oder Heizkörperverkleidungen zu verdecken, empfehlen die Verbraucherschützer. Das verursacht Wärmestaus, und Energie geht verloren. Wer Rollläden hat, sollte diese nachts herunterlassen. Die zwischen Rollladen und Fenster befindliche Luftschicht ist eine zusätzliche Dämmung.